Berichte 2015

Eschenbach 03.10.2015. Einen Sieg für Marek Wittmann und sehr gute weitere Platzierungen erzielten die TSV 1880 Schwandorf Leichtathleten am Schülersportfest am vergangenen Samstag in Eschenbach. Zudem ergaben sich für einige Kinder noch persönliche Bestleistungen.

Bei optimalen herbstlichen Leichtathletikbedingungen trafen sich wie jedes Jahr zum Saisonabschluss nochmal die Leichtathleten aus der Oberpfalz und Franken zum Schülersportfest in Eschenbach. Marek Wittmann/m13 war der einzige Athlet, der für den TSV einen Sieg einfahren konnte. Mit seinem Hochsprung über die 1,50m verbesserte er überraschend seine persönliche Bestleistung vom Juli dieses Jahres gleich um 20cm. Damit belegt er zum Abschluss der Saison Platz 1 in der Oberpfalzbestenliste der Altersklasse M13. Bestleistung und Platz 3 erreichte er noch mit 10,46sek über die 75m. Die gleiche Platzierung konnte er sich noch über die 800m in 2:49,50Min erlaufen.

Marek Wittmann

Marek Wittmann

In der weiblichen Schülerinnenklassse w12 steigerte Hanna Smedseng ihre pers. Bestleistung im Kugelstoßen nochmal um 40cm auf 7,55m. Damit belegt auch sie Platz 1 in der Oberpfalzbestenliste 2015. Im Weitsprung sprang Julia Meier auf die neue Bestweite von 3,99m und verpasste damit denkbar knapp erstmals den Sprung über die 4m. Im Diskuswurf steigerte sie sich auf 16,37m. Nicht ganz so gut lief es im Hochsprung der Mädchen. Mit 1,19m blieben sowohl Lisa Birzer, Julia Meier als auch Hanna Smedseng etwas unter ihren Fähigkeiten hängen. Julia Meier erreichte noch den 5. Platz im Sprint mit guten 11,13Sek. Verbessern konnten ihre Bestzeiten noch Lisa Birzer mit 11,47Sek und Paula Broichhausen mit 12,02Sek.
Ältester Teilnehmer der Schwandorfer war der 15 jährige David Frischholz, der sich zum Abschluss der Saison auf für ihn etwas ungewohnterem Terrain auf der Bahn zeigte. Über die 800m erreichte er mit 2:42,53 als Dritter das Ziel. Jeweils Platz 2 konnte er mit 5,20m im Weitsprung, Diskuswurf, 26,31m und Speerwurf mit Bestweite von 35,65m erreichen. Dagegen der jüngste Teilnehmer war Julius Fuhrmann mit 8 Jahren. Er musste zum Teil gegen 2 Jahre älter Teilnehmer in den Wettkampf gehen und schlug sich dabei ganz wacker über die 50m in 9,58Sek, 800m in 3:52,87 und mit pers. Bestleistung im Weitsprung mit 2,76m.
In der U12 weiblich starteten Stella Glaser und Emily Helbling. Emily Helbling konnte ihre Weitsprungleistung auf 3,32m steigern. Über die 800m erreichte sie in 3:48,13Min das Ziel, kurz vor ihr liegend Stella Glaser in 3:45,26 min.

Regensburg 01./02.08.2015. Am letzten Wochenende fanden in Regensburg im Stadion am Weinweg die Oberpfalzmeisterschaften im Mehrkampf statt. Fünf Leichtathleten des TSV 1880 Schwandorf gingen hier erfolgreich an den Start und gewannen vier weitere Oberpfalzmeisterschaften.

Je zwei Oberpfalzmeisterschaften gewannen Elisa Leitner und David Frischholz. 30 Grad im Schatten machten es für die Athleten nicht gerade einfach auf der Rundbahn. Elisa Leitner ging in der Klasse wU20 als Favoritin an den Start. Am ersten Tag des Mehrkampfes erzielte sie gleich über die 100m Hürden mit 18,11Sek eine neue pers. Bestzeit. Am zweiten Tag startete sie etwas spannend mit einem ungültigen Versuch in den Weitsprungwettbewerb. Etwas Nerven musste sie dann schon zeigen, damit im zweiten Versuch eine gültige Weite steht und sie nicht mit 0 Punkten den Weitsprung beendete. Ein Sicherheitssprung brachte ihr zumindest eine gültige Weite. Damit konnte sie im letzten Versuch beruhigt an den Start gehen. Mit 4,98m erzielte sie eine neue pers. Bestleistung. Nach dem Speerwurf 26,87m und für die hohen Temparaturen passablen 800m Lauf in 2:40,76Min konnte sie sich auch über den 7.Kampf Oberpfalztitel mit 3585 Pkt und fast 800 Punkten Vorsprung freuen, nachdem sie am Tag zuvor schon den 4-Kampf mit 2050 Pkt gewann.

berpfalzmeisterin: Elisa Leitner

Zweifache Mehrkampfmeisterin: Elisa Leitner

David Frischholz startete in der m15 und absolvierte einen sehr guten 1. Tag im 4-Kampf. Mit 2126 Punkten konnte ihm keiner den Oberpfalztitel streitig machen. Im Hochsprung erzielte er mit 1,73m dabei eine neue pers. Bestleistung. Der Sonntag begann mit seiner Paradedisziplin, den 80m Hürden. Hier erzielte er mit 11,89 eine sehr gute Zeit. Im Stabhochsprung stellte er mit 2,40m seine bisher gehaltene Bestleistung ein. Potenzial hat er aber noch in seiner Sorgendisziplin den 1000m. 3:40,0 Min hatte er sich als Ziel gesteckt, mit 3:41,09Min kam er ins Ziel. Insgesamt konnte er im 9-Kampf mit 4521 Punkten einen neuen Hausrekord erreichen. Mit seinen 2126 Punkten im 4-Kampf steht er in Bayern aktuell auf Platz 4 und im 9-Kampf auf Platz 10 der aktuellen Jahresbestenliste.

berpfalzmeisterin: Elisa Leitner

Doppel-Mehrkampfmeister: David Frischholz mit 1,73 m im Hochsprung

Eine Woche nach dem Start bei der Deutschen Jugend-Staffelmeisterschaft über die 4x400m ging Marco Sächerl im 5-Kampf an den Start. Mit 2468 Punkten landete er als bester 99er Jahrgang auf Platz 3. Insgesamt kann er sich im Mehrkampf noch verbessern, aber er trainiert ja erst sein gut einem Jahr in der Leichtathletik.

Nach langer Wettkampfabstinenz ging auch Sabrina Lehner an den beiden Tagen in der Frauenklasse an den Start. "Just for Fun" hat sie sich als Devise gesetzt. Am Schluss belegte sie mit glatten 2600 Punkte Platz 3 bei den Bezirksmeisterschaften.

Teresa Schneider war die jüngste Starterin des Schwandorfer Teams. In der Klasse w14 belegte sie mit 1415 Punkten den 10. Platz

Nürnberg 24./25./26.07.2015. Starker achter Platz für die TSV 1880 Schwandorf Athleten bei den Leichtathletikmeisterschaften mit der 4x400m Staffel der Startgemeinschaft SWC-Regensburg- -Schwandorf in neuer Bestzeit am vergangenen Wochenende in Nürnberg.

Im Rahmen der Dt. Frauen-/Männermeisterschaften finden jedes Jahr auch die Jugend-Langstaffelmeisterschaften statt. Austragungsort in diesem Jahr war das Nürnberger Grundigstadion in dem ja sonst immer die Bundesligaspiele des 1.FC Nürnberg ausgetragen werden. Schon die Startmöglichkeit in so einem großen Leichtathletikstadion lässt bei manchen Athleten Gänsehaut aufkommen.

Die 4x400m Staffel /männl.U20 der Startgemeinschaft SWC-Regenburg-Schierling-Schwandorf hat sich bei den Bayer. Meisterschaften für diesen Wettkampf als Bayernmeister qualifiziert. Aufgrund der dort erlaufenen Zeit war die Endlaufteilnahme bei der Deutschen Meisterschaft schon ein mögliches Ziel. Im Vorfeld verletzte sich jedoch der Regensburger Konstantin Seitz und musste für die Staffel am Samstag passen. Eingesprungen ist für ihn der erst 16 jährige Schwandorfer Marco Sächerl, der damit erstmals bei einer Deutschen teilnehmen durfte. Als Startläufer mit der drittbesten Startzeit im ersten Vorlauf brachte er die Staffel mit einer 53er Sek Stadionrunde auf die ersten 400m. Gut platziert übergab er an Felix Mittermeier/SWC R, der nach seinen 400m an seinen Vereinskameraden Fabian Buslaps wechselte. Völlig verausgabt übergab Fabian Buslaps auf Platz 6 liegend an den Schwandorfer Fabian Müller, der gleich mit hohem Tempo auf die Bahn ging. Auf der Gegengeraden blieb Fabian Müller taktisch klug an seinen Mitkonkurrenten dran und bog als 4. in die Zielgerade ein. Trotz seines hohen Anfangstempos brach er nicht ein und es gelang ihm noch auf den letzten 80m zwei Staffeln zu überholen. Mit einer 48,5-49er Runde brachte er in 3:25,47 Min und damit neuer Saisonbestzeit die Staffel noch auf Platz 2 ins Ziel. Nach weiteren zwei Vorläufen war dann auch sicher, dass sie über die Zeitregelung für den Endlauf am Sonntag qualifiziert sind. Damit war das Minimalziel überaus erfolgreich geschafft.

Staffelbild von links nach rechts: Marco Sächerl, Fabian Müller (beide TSV 1880 Schwandorf)
und Fabian Buslap, Felix Mittermeier (beide SWC Regensburg)

Auf eine Endlaufteilnahme am Sonntag hat die Mannschaft aber verzichtet, da am kommenden Wochenende Fabian Müller und Felix Mittermeier ein starkes Programm auf den Deutschen Jugendmeisterschaften über die Einzelstrecken 400m bzw. auch 200m zu absolvieren haben. Beide sind hier auch noch für die 4x100m Staffel im Einsatz. Damit wurde die 4x400m Staffel aufgrund des Verzichtes auf die Finalteilnahme mit Platz 8 gewertet.

Aichach 18./19.07.2015. Die U16-Startgemeinschaft in der Besetzung Frint, Steger, Premru und Rauscher (beide SWC) konnten sich mit neuem Oberpfalzrekord in 46,89 sec. den Titel in der 4x100m Staffel sichern. Pech hatte David Frischholz, der sich beim Finale des 80m-Hürdenlaufs am Knie verletzte.

Drei U16 Athleten des TSV 1880 Schwandorf traten bei den Bayerischen Meisterschaften im schwäbischen Aichach an. David Frischholz, der für den 80m-Hürdenlauf und für die 4x100m-Staffel gemeldet war, konnte mit einer sehr guten Zeit von 11,63 s im Hürdenvorlauf überzeugen und konnte sich bei strömendem Regen ungefährdet für den Endlauf qualfizieren. Im Endlauf kam er dann nicht richtig ins Rennen und blieb zudem unglücklich mit dem Knie an der letzten Hürde hängen. Trotz dieses Missgeschicks konnte er sich ohne Sturz über die Ziellinie retten und belegte mit 11,93 s den siebten Platz. Allerdings stellte sich dann heraus, dass er durch die starke Prellung im Knie auf seinen Start in der 4x100m Staffel verzichten musste. Auf die Schnelle musste daraufhin die Staffel auf den Positionen eins und zwei umgebaut werden. Maxi Frint, der wegen einer Fußverletzung während der kompletten Saison laufmäßig nur sehr eingeschränkt trainieren konnte, musste auf Position eins laufen und Marc Steger rückte damit auf Position zwei. Beide machten das Beste aus der neuen Situation und auch wenn die Wechsel nicht optimal waren, konnte der Stab von Marc Steger an den späteren 100m-Meister Jonas Premru weitergeben, der einen 5m Vorsprung herauslief, der von Georg Rauscher (beide SWC Regensburg) mit neuem Oberpfalzrekord ins Ziel gesprintet wurde.

Übergabe von Maxi Frint (Startläufer) auf Marc Steger

Maxi Frint, der in allen Wurfdisziplinen in der Bayerischen Bestenliste ganz weit vorne zu finden ist, trat am ersten Tag im Speerwurf an. Maxi Frint hatte erst letzte Woche 43,38 m geworfen und zählte zu den heißen Titelanwärtern. Allerdings kam er in Aichach nicht ganz zurecht und belegte mit 40,37 m Platz sieben, wobei er durch seinen Einsatz in der Staffel auf die beiden letzten Versuche verzichtete.
Nach dem Gewinn der Staffel war für Marc Steger, der im 800m-Lauf antrat etwas die Luft raus. Mit 2:21,84 min belegte er Rang 12.
Am zweiten Tag war dann nur noch Maxi Frint im Diskuswurf und im Kugelstoßen am Start. Leider fehlte beide Male etwas das Quäntchen Glück um ganz oben am Treppchen zu stehen. Sowohl im Kugelstoßen mit 13,32 m, hier fehlten 14 cm zum Titel, als auch im Diskuswurf mit 41,07 m, hier waren es fehlende 85 cm zum Titel, konnte er sich den Bayerischen Vizemeistertitel sichern.

Silber für Maxi Frint für eine sehr gute Leistung beim Diskuswurf

Markt Schwaben/Schwandorf 11./12.07.2015. Am Wochenende fanden im oberbayerischen Markt Schwaben die alljährlichen Bayerischen Leichtathletik-Meisterschaften der Männer/Frauen und Jugendlichen U18/U20 statt. Bei sommerlich heißen Temperaturen konnten die Schwandorfer Athleten voll überzeugen.
Michael Möbius bei Deutscher Seniorenmeisterschaft erfolgreich: Platz 5 im 200m-Finale

Der U20-Athlet Fabian Müller musste am ersten Tag über die 400 m ran. In einem beherzten Rennen konnte er bis 350 m mithalten und musste sich nur auf der Ziellinie knapp geschlagen geben. Seine Topzeit von 49,04 Sekunden bedeuteten die Bronzemedaille und zugleich die Qualifikation für die Deutschen Jugendmeisterschaften, die am letzten Juliwochenende in Jena stattfinden werden.
Seine zweite Medaille konnte sich der Schwandorfer Gymnasiast dann am Abend sichern. Mit der 4x100 m Staffel der Startgemeinschaft SWC Regensburg / Schierling / Schwandorf erlief er sich den 2. Platz bei der männlichen Jugend U20. Mit der Zeit von 43,62 Sekunden konnte auch hier die Qualifikationszeit für die Deutsche Meisterschaft erreicht werden. Am 2. Tag der Meisterschaften trat er außerdem noch über die 200m an. Nachdem er im Vorlauf mit 22,45 Sekunden eine neue persönliche Bestzeit aufgestellt hatte, reichte es im Finale leider nur zum undankbaren 6. Platz.

Sein Bruder Felix Müller trat im Speerwerfen der männlichen U18 an und erreichte mit der Weite von 47,13m in einem starken Teilnehmerfeld Platz 9.

Wiederum einen ganz starken Auftritt legte bei den Frauen Franziska Nößner hin. Am Samstag trat sie über 100 m gegen die Sprintelite aus Bayern an. Hier kämpfte sie sich über den Vorlauf und anschließenden Zwischenlauf mit neuer persönlicher Bestzeit von 12,42 Sekunden ins Finale vor. Bei leichtem Gegenwind kam sie aber diesmal am Start nicht wie gewohnt weg und erreichte schließlich mit 12,68 Sekunden den 5. Platz. Diese Leistung ist umso erstaunlicher, da sie im Frühjahr fast ein viertel Jahr wegen Verletzung pausieren musste. Am nächsten Tag startete sie dann noch im Weitsprung. Mit einer konstanten Serie von 5-Meter-Sprüngen erreichte sie abschließend mit 5,34m wiederum den 5. Platz. Dies war umso ärgerlicher, da sie am Balken immer einige Zentimeter verschenkte und mit nur 10 cm mehr die Silbermedaille hätte erreichen können.

Franziska Nößner 5,34m im Weitsprung

Seine ersten Bayerischen Einzelmeisterschaften bestritt Marco Sächerl bei der männlichen Jugend U18. Nachdem er sich bei den Oberpfalzmeisterschaft über die 400 m qualifiziert hatte trat er in Markt Schwaben gegen die versammelte bayerische Spitze an. In einem sehr beherzten Rennen erreichte er am Rande seiner Kräfte das Ziel und wurde mit neuer persönlicher Bestzeit von 53,63 Sekunden Zwölfter. In der 4x100 m Staffel U18 der Startgemeinschaft SWC/Schierling/Schwandorf erlief er sich zusammen mit seinem Schwandorfer Kollegen Felix Müller mit 47,27 Sekunden Platz 9.

Im sächsischen Zittau fanden an vergangenem Wochenende die Deutschen Leichtathletik-Seniorenmeisterschaften statt. Hier hatte sich der Bayernmeister Michael Möbius vom TSV 1880 Schwandorf für die 100 und 200 m qualifizieren können. Über beide Strecken konnte der M35-Athlet die Finalläufe erreichen.

Im 100 m-Endlauf trat er als einziger bayerischer Vertreter gegen die Konkurrenten aus dem Bundesgebiet an. Mit etwas zu viel Rückenwind musste er sich mit neuer Jahresbestzeit von 12,01 Sekunden leider mit dem 8. Platz zufrieden geben.
Besser lief es am nächsten Tag als die 200 m auf dem Programm standen. Hier konnte er nochmal auf ganzer Linie überzeugen und wurde mit der tollen Zeit von 24,35 Sekunden Fünfter.

Ingolstadt/Dinkelsbühl 25.06.2015/26.06.2015. Während die U16 Jungs David Frischholz und Marc Steger bei den Bayerischen Blockmeisterschaften in Dinkelsbühl antraten, starteten Fabian Müller und Franziska Nößner beim traditionell sehr gut besetzten MTV Meet-IN in Ingolstadt.

Rechtzeitig nach ihrer schweren Fußverletzung im Winter zeigt Franziska Nößner, dass sie sich von Wettkampf zu Wettkampf immer mehr ihren Leistungen aus dem Vorjahr nähert. Über die 100 m konnte sie im Vorlauf mit leichter Windunterstützung in 12,61 s eine sehr gute Zeit erreichen. Diese Zeit berechtigte sie auch im Endlauf zu starten. Hier wurde sie bei in 12,79 s Gesamtfünfte im starken Sprinterfeld beim Meet-IN der Frauen.

Weitsprungwettbewerb der Frauen mit Franzi Nößner (Archiv)

Beim Weitsprungwettbewerb der Frauen gelang ihr eine gute Serie von 5m-Sprüngen, wobei ihr weitester Satz von 5,49 cm den dritten Platz im Springerfeld bedeuteten.

Fabian Müller, der ab diesem Jahr der männlichen Jugend U20 angehört, ging bei im Männerfeld sowohl im 100m- und 200m-Lauf an den Start. In 11,39s verpasste er im 100m-Lauf knapp den Endlauf. Mit guten 22,88 s konnte er sich im großen 200m-Sprinterfeld Gesamtplatz 10 erlaufen.

Die beiden U16 Athleten David Frischholz und Marc Steger mussten sonntags die lange Reise ins wunderschöne Dinkelsbühl zu den Bayerischen Blockmeisterschaften antreten. David Frischholz (M15), der im Block Sprint/Sprung an den Start ging, startete standesgemäß im Hochsprung mit einer Leistung von 1,64m (549 P.) und zeigte beim 80m-Hürdenlauf mit 11,64 cm (579 P.) eine Klassevorstellung mit neuer Bestzeit. Damit lag er zu diesem Zeitpunkt auf Platz drei des Gesamtfelds. Beim Speerwerfen, der dritten Disziplin an diesem Tag, klappte es an diesem Tag gar nicht und David kam mit 29,49 m (482 P.), wie auch in den beiden folgenden Disziplinen nicht mehr an seine gewohnten Leistungen heran. 12,58s (538 P.) im 100m-Lauf und 4,87 m (482 P.) im Weitsprung bedeuteten letztlich 2.630 Punkte und Platz acht im Gesamtfeld.

David Frischholz beim Weitsprung in Dinkelsbühl

Einen guten Tag dagegen hatte Marc Steger (M14) erwischt, der im Block Lauf an den Start ging. 47,50m (399 P.) im Ballweitwurf mit dem 200g Schlagball, 12,84s (511 P.) im 80m-Hürdenlauf, eine sehr gute 12,14s (576 P.) im 100m-Lauf bedeuteten drei neue Bestleistungen. Beim Weitspringen hatte Marc allerdings Pech, als sein zweiter Sprung, bei dem er weit über der 5m-Marke landete, knapp übergetreten war. So konnte er nur 4,79cm und damit 470 P. in die Wertung einbringen. Auch beim abschließenden 2000m-Lauf konnte er nochmals mit einer neuen Bestleistung in 6:57,60 min. (500 P.) aufwarten. Mit 2.456 Pkt. konnte sich Marc Steger Platz 4 im Gesamtfeld sichern.

Marc Steger (viel zu hoch über den Hürden) und im 2000m-Lauf

Regensburg/Schwandorf 26.06.2015. Einen erfolgreichen Tag erlebten bei den Oberpfalzmeisterschaften der Leichtathletik in Regensburg die Sportler des TSV 1880 Schwandorf. Insgesamt gewannen sie 16 Einzeltitel und hatten wesentlichen Anteil an den fünf Staffeltiteln über die 4x100 m in den jeweiligen Altersklassen in der Startgemeinschaft SWC Regensburg/Schierling/Schwandorf. Zusätzlich gewannen sie noch elf Vizemeisterschaften.

Nach der langen Verletzungspause im Winter kommt Franziska Nößner immer besser ins Rennen. Sie gewann den Weitsprungwettbewerb der Frauen mit 5,52 m und kam damit schon wieder ganz nahe an ihre persönliche Bestleistung aus dem Vorjahr von 5,59m heran. Im 100 m Sprint musste Sie sich mit 12,75 sec. nur um drei Hundertstelsekunden geschlagen mit dem Vizemeistertitel begnügen. In der Männerklasse durfte sich der "Senior" Michael Möbius wieder einmal mit den zum Teil über zehn Jahre jüngeren Sprintern messen. Über 100 m gelang ihm mit 12,30 sec. der dritte Platz.

In der weiblichen Jugend U20 sprang Elisa Leitner in ihrem ersten Dreisprungwettbewerb mit 10,34 Metern zum Meistertitel. Dreimal Zweite wurde sie mit neuen Bestleistungen über die 100 m in 13,05 sec. und über die 200 m in 27,50 sec. Im Weitsprung reichte ihr bei einem nicht ganz geglücktem Wettkampf ein Satz über 4,66 m.

rechts: Elisa Leitner beim Zieleinlauf

In der gleichen Altersklasse, aber männlich, errang Fabian Müller den Oberpfalztitel im Dreisprung mit 12,63 m und in 22,79 sec. den Vizetitel über die 200 m. In seiner Spezialdisziplin 400 m verzichtete er auf einen Start.

In der Klasse U18 männlich gab es fünf Oberpfalztitel für die Schwandorfer. Drei Meisterschaften gewann Felix Müller im Speerwurf mit 48,66 m, den Diskuswurf mit 34,36 m und den Kugelstoßwettbewerb in 13,10 m. Über die 800 m setzte sich Sebastian Gleissl in 2:09,00 Minuten gegen seine Konkurrenten durch. Marco Sächerl gewann die Bezirksmeisterschaft mit seinem ersten 400 m Lauf in 54,76 sec. Platz zwei belegte er knapp geschlagen mit 5,46 m im Weitsprung und mit 12,21 sec. über die 100 m.

Erfolgreichste Titelsammler waren die Athleten der männlichen U16. Maximilian Frint, David Frischholz und Mark Steger gewannen zusammen sechs Einzeltitel und die 4x100 m Staffel. Neue Bestleistungen und die Titel gelangen David Frischholz über die 80 m Hürden in 11,85 sec. und im Dreisprung mit 10,45 m. Im Hochsprung blieb er etwas unter seinen Möglichkeiten, gewann aber mit 1,58 m. Im Weitsprung gelang ihm mit einem Satz von 5,31 m - gleichzeitig persönliche Bestleistung - der Vizetitel.

Dass er im Wurf noch zugelegt hat, zeigte Maximilian Frint. Mit der Kugel und im Diskuswurf setzte er sich klar von der Konkurrenz ab und gewann mit 11,67 bzw. 37,58 m. Im Speerwurf konnte er den Titel nicht holen. Knapp, aber mit guten 39,56 m belegte er Platz zwei.

Maxi Frint beim Diskuswurf, den er klar gewinnen konnte

Als Favorit war Marc Steger in der U16/M14 über die 800 m an den Start gegangen, den er auch in 2:14,91 min. gewinnen konnte. Die Vizemeisterschaft errang er über die 100 m Sprintstrecke in sehr guten 12,25 sec.

Ebenfalls über die 800 m gelang Marek Wittmann überraschend der Gewinn der Oberpfalzmeisterschaft in der M13 mit 2:42,23 Minuten. Die jüngsten Starterinnen der Schwandorfer waren die Mädchen der W12. Sie durften erstmals die Luft bei Oberpfalzmeisterschaften schnuppern. Ihren ersten Oberpfalztitel gewann dabei gleich Hanna Smedseng mit 6,60 m im Kugelstoßen. Platz drei belegte in diesem Wettbewerb Julia Meier mit 5,83 m. Im Diskuswurf sicherte sich Julia Meier die Vizemeisterschaft mit 14,59 m. Über 4 x 75 m holte sich TSV 1880 Schwandorf in der Besetzung Lisa Birzer, Hanna Smedseng, Katrin Hölldobler und Julia Meier als jüngste Staffel im Wettbewerb den dritten Platz.

Insgesamt waren die Schwandorfer Sportler Franziska Nößner, Elisa Leitner, David Frischholz, Marc Steger, Marco Sächerl, Felix und Fabian Müller in den 4 x 100 m Staffeln der Startgemeinschaft SWC Regensburg/ Schierling/Schwandorf bzw. bei den Frauen SWC Regensburg/Weiden/ Schwandorf in den jeweiligen Altersklasse an den fünf Siegen der Oberpfalzmeisterschaft wesentlich beteiligt. Michael Möbius wurde in der ersatzgeschwächten SG DJK Oberpfalz eingesetzt und gewann dabei die Vizemeisterschaft bei den Männern.

Weitere Platzierungen der Schwandorfer bzw. alle Ergebnisse zur Meisterschaft im Internet unter www.Ladv.de Marco Sächerl (TSV 1880 Schwandorf) siegte über die 400 m der männlichen Jugend U18. Das 100-Meter-Finale der weiblichen U20: Hinter Siegerin Daniela Frankenberger (SV Obertraubling, links) und vor Christina Plössl (SWC Regensburg) wurde Elisa Leitner (TSV 1880 Schwandorf, rechts) Zweite.

Burglengenfeld 13.06.2015. Bei ausgezeichnetem Leichtathletikwetter konnten sich die Blockkämpfer David Frischholz den Titel bei der M15 im Block Sprint/Sprung und Marc Steger den Titel bei den M14 im Lauf sichern. Auch das U14-Mädchenteam zeigte gute Leistungen und wurde Vizemeister. Julia Meier holte Silber, Hanna Smedseng Bronze.

Bei den Jungen U16 der Altersklasse M14 trat Marc Steger heuer erstmals im Block Lauf an. Besonders im 80m-Hürdenlauf und im Ballweitwurf konnte man deutliche technische Verbesserungen erkennen, was sich auch in der Zeit von 13,01 s bzw. 42 m mit dem 200g Ball niederschlug. Den Weitsprung beendete er mit 5,28 m und einer weiteren neuen Bestleistung. Im 100m-Lauf kam er aufgrund von fast 4m Gegenwind mit 12,66 s nicht an seine Bestleistung heran. In der abschließenden Disziplin, dem 2000m-Lauf, lief er sicher und überlegen in 7:10,58 min. nach Hause. Mit der Gesamtpunktzahl von 2393 Punkten holte er sich auch deutlich die Qualifikation für die Teilnahme an den Bayerischen Blockwettkämpfen in Dinkelsbühl.

Zieleinlauf des Siegers Marc Steger im 2000m-Lauf

Überlegen war bei den Jungen U16 in der Altersklasse M15 David Frischholz. Bereits nach dem 80m Hürdenlauf, den er technisch nicht sauber lief und der zudem wie alle Läufe am Samstag unter dem starkem Gegenwind litt, konnte er sich mit 12,34s schon deutlich an die Spitze der wenigen Konkurrenten setzen. Den Hochsprung beendete er mit 1,64m, wobei er auch hier unter seinen Möglichkeiten blieb. Auch im 100m-Lauf in 12,65 s kam wegen des Gegenwinds an seine Bestleistung heran. Beim Weitsprung setzte er allerdings mit 5,27cm eine klare neue Bestleitung, obwohl er am Brett noch einiges verschenkte. Im abschließenden im Speerwurf kam er mit 33,62m fast an seine Bestleistung heran. Mit 2653 Punkten holte er sich nicht nur den Oberpfalzmeistertitel, sondern ebenfalls die Berechtigung bei den Bayerischen Meisterschaften starten zu dürfen.

David Frischholz beim Weitsprung

In der weibl. U14 war dieses Jahr wieder eine Mannschaft für den TSV 1880 Schwandorf am Start. Julia Meier trat für ihre Mannschaft im Blockwettkampf Wurf an. Mit einer guten Zeit von 11.56s über 75m, der besten Weite im Diskuswurf in ihrem Alter und mit 3,80m pers. Bestleistungen im Weitsprung und Kugel konnte sie trotz der für alle fünf Athletinnen schweren Disziplin, dem 60m Hürdenlauf, mit 1.752 Punkten am Ende die Vizeoberpfalzmeisterschaft erringen.

Im Block Sprint/Sprung war Hanna Smedseng am Start. In ihrem ersten Blockwettkampf durfte sie mit konstanten Leistungen in ihren fünf zu absolvierenden Disziplinen am Ende mit 1.775 Punkten als 3. Platzierte auf dem Stockerl platznehmen. Die 75m lief sie in 11.64s, im Weitsprung erreichte sie eine Weite von 3.76m, den Hürdenlauf beendete sie in 13.20s und ihren ersten den Speerwurfwettkampf mit 18.47m. Nur im Hochsprung ließ sie im Vergleich zu ihrer Konkurrenz mit 1.12m Punkte liegen, die am Ende zu einer noch besseren Platzierung gefehlt haben.

Drei TSV Mädchen waren im Block Lauf am Start. Die Beste in ihrem ersten Sportfest hier war Lisa Birzer. Eine Zeit von 12.07s auf 75m, 13.40s auf der Hürdenstrecke, 3.75m im Weitsprung, 19.50m im Ballweitwurf und 3.22,05min auf die für sie ungewohnten 800m Distanz brachten ihr am Ende mit 1.673 Punkten Platz 6.

Auch Paula Broichhausen kam mit insgesamt 1.469 Punkten noch unter die besten acht. (75m: 12.41s, 60m Hürden: 14.15s, Weit: 3.14m, Ball: 14.50, 800m: 3.23,89min)

Wegen Problemen mit der Atmung musste Christina Mändl auf der 800m Distanz leider nach 500m das Rennen abbrechen und erhielt somit für diese Disziplin keine Punkte. Aufgrund ihrer Vorleistungen von 12.38 s über die 75m, 13.94 s 60m Hürden, 2.85 m im Weitsprung und 19.50 m im Ballwurf konnte sie aber trotzdem mit einer Punktzahl von 1.206 Punkten Platz 10 erreichen. Die Mädchen-Mannschaft wurde mit einer guten Gesamtpunktzahl von 7.875 Punkten Vizeoberpfalzmeister in ihrer Altersklasse.

von links: Mannschaft wJ U14 Meier, Birzer, Broichhausen, Mändl und Smedseng

Neuendettelsau 14.05.2015. Einen Bayerischen Meistertitel und weitere Podiumsplätze konnten die Schwandorfer Leichtathleten des TSV 1880 Schwandorf bei den Bayerischen Langstaffelmeisterschaften in Neuendettelsau erringen.

Mit vier Sportlern waren die Schwandorfer Leichtathleten am letzten Donnerstag bei optimalen Leichtathletikbedingungen in Neuendettelsau mit der seit letzter Saison bestehenden Startgemeinschaft SWC Regensburg-Schierling-Schwandorf am Start. Dass sich die Gemeinschaft bezahlt macht, zeigt sich an den Erfolgen, die die Sportler auf Bayern- und auch auf Landesebene im Mannschaft und Staffelbereich erzielen.
Ihrer Favoritenrolle wurden die Läufer der 4x400m Staffel der U20 gereicht. Mit einem souveränen Rennen gewann die Staffel mit 3:26,02 Min. die Bayer. Meisterschaft und gleichzeitig mit neuer Bestzeit die Qualifikation für die Dt. Meisterschaften, die am 25. und 26. Juli in Nürnberg stattfinden. Als Schlussläufer der Staffel erhielt der Schwandorfer Fabian Müller den Staffelstab ganz knapp vor dem Team der LG Bamberg. Mit seinem 400m Lauf konnte er bis ins Ziel den knappen Vorsprung seiner sehr gut gelaufenen Staffelkollegen Konstantin Seitz, Felix Mittermeier und Fabian Buslaps (alle SWC Regensburg) noch um ein paar Meter ausbauen.

Wechsel von Fabian Buslaps auf Fabian Müller

Gleich einen Doppelstart hatte Sonja Laemmler. Mit der 3x800m Staffel der U20 kam sie als Bayer. Vizemeisterin mit 8:12,06 Min. ins Ziel. Etwas später ging sie nochmal über die 4x400m Staffel ins Rennen und belegte hier zusammen mit den Staffelkolleginnen in 4:37,20 Min den 3. Platz der Bayer. Meisterschaft U23.
Elisa Leitner war die Schlussläuferin der 4x400m Staffel der U20. Mit einer Zeit von 64 Sek. für die Stadionrunde konnte sie als Schlussläuferin den Staffelstab mit einem sicheren Rennen in 4:25,37 Min auf Platz 3 ins Ziel bringen.

4x400m Staffel der wJ U20

Die Schülerstaffel der 3x1000m U16 der Startgemeinschaft musste etwas geschwächt an den Start gehen, da mit Georg Rauscher (SWC Regensburg) einer der vorgesehenen schnellen Läufer gesundheitlich passen musste. Der Schwandorfer Mark Steger ging als zweiter Läufer an den Start und beendete mit herausgestoppten von 3:02 Min sein gutes Rennen. Am Schluss wurde die Staffel mit Platz 5 und einer Zeit von 9:27,31 Min. belohnt.

Marc Steger, Jonas Premru und Arion Stender v.l.

Herzogenaurach 09.05.2015. Der Leichtathletiknachwuchs der Startgemeinschaft SWC Regensburg/ TSV 1880 Schwandorf überraschte beim diesjährigen Bayern-Cup in Herzogenaurach. Unter sehr guten Teams konnten sich die Jungs der männlichen Jugend U16 den Titel und die mJ U20 hinter der Mannschaft der LG LKr Aschaffenburg die Bayerische Vizemeisterschaft in diesem Mannschaftswettbewerb sichern.

Beim Bayern-Cup steht der Teamgedanke im Vordergrund. Bei der männlichen U16 müssen die Disziplinen 80m Hürden, 100m, Weitsprung, Hochsprung, Kugel, Diskus, Speer, 800m und die 4x100m Staffel abgedeckt werden. Ein Mannschaftsteilnehmer darf nur in maximal drei der oben aufgelisteten Einzeldisziplinen eingesetzt werden. Gewertet wird nach dem internationalen Cup-System. So erhält z.B. bei 10 angetretenen Mannschaften der Erste im jeweiligen Wettbewerb 10 Punkte, 9 Punkte für den Zweiten, u.s.w. Bei gleicher Leistung erfolgt Punkteteilung. Sieger ist der Verein, der die höchste Gesamtpunktzahl erreicht.

Eingeleitet wurden die Wettbewerbe der MJ U16 durch den 80m Hürdenlauf. Für das Startgemeinschaftsteam ging David Frischholz an den Start. Er kam leider nicht an die in Eschenbach gelaufene Zeit heran, konnte aber als Dritter des Rennens mit einer Zeit von 12,14 sec. ersten Punkte holen.

Maxi Frint, der für alle Wurfdisziplinen verantwortlich war, schleuderte den 600g Speer auf 40, 61m, was den dritten Platz bedeutete.
Jonas Premru konnte den 100m-Lauf mit 12,04s als Zweiter beenden.

Hervorragend lief es dann in der vierten Disziplin für Maxi Frint, der den Diskus auf 37,62 m warf und hoch überlegen den Wettbewerb gewann. Da bei dieser Disziplin die Athleten der bisher führenden Vereine patzten, konnte erstmals die Startgemeinschaft Regensburg/Schwandorf die Führung in der Gesamtwertung übernehmen.

Maxi Frint mit 37,62 m beim Diskus

David Frischholz steuerte dann in seiner zweiten Einzeldisziplin, dem Hochsprung, den er als Dritter mit 1,64 m beendete, nochmals wertvolle Punkte bei. Jonas Premru (Regensburg) konnte dann souverän den Weitsprung mit 5,58m gewinnen. Georg Rauscher (Regensburg) erkämpfte im 800m-Lauf mit 2:14,23 min. als Laufzweiter nochmals wichtige Punkte. Die letzte Einzeldisziplin musste dann Maxi Frint bestreiten. 11,50m mit der 4kg Kugel bedeuteten Platz Drei und nochmals 4 Punkte für die Mannschaft.

Damit hatten die Jungs vor der anschließenden Staffel bereits einen ordentlichen Vorsprung herausgearbeitet. Es galt jetzt ohne Disqualifikation ins Ziel zu kommen. Moritz Geldhäuser, David Frischholz, Jonas Premru und Georg Rauscher schafften es dann souverän den Staffelstab nach 48,39 sec. ins Ziel zu bringen. Letztlich hatten die Jungs in der Gesamtwertung 10 Punkte Vorsprung vor der LG Fichtelgebirge und dem TS Herzogenaurach und konnten sich erstmals über den Bayerntitel freuen.

Bayerncup-Team: Georg Rauscher, Maxi Frint, David Frischholz, Jonas Premru und Moritz Geldhäuser

In einem weiteren Startgemeinschaftsteam ging die mJ U20 mit drei Schwandorfern an den Start. Fabian Müller wurde hier mit 6,16 m Zweiter im Weitsprung, den 100 m-Lauf konnte er bei starkem Gegenwind mit 11,64 sec. gewinnen. Von Anfang wechselte ständig die Führung zwischen der Startgemeinschaft und der LG LKr Aschaffenburg.
Fabian Buslaps konnte im 110m-Hürdenlauf mit 15,78 sec. Platz 1 und im Speerwurf mit 46,16 m Platz 2 beitragen. Leider lief es dann für Amon Schmid (Regensburg) mit 10,10 m im Kugelstoßen und Felix Müller mit 1,67 m im Hochsprung nicht gut. Beide konnten nur je zwei Punkte beitragen.
Konstantin Seitz sorgte mit 53,51 sec im 400m-Lauf dafür, dass der Abstand zu den führenden Aschaffenburgern nicht zu groß wurde. Fabian Buslaps mit 35,49 m im Diskuswurf und Konstantin Seitz mit 4:50,52 min. im 1500m-Lauf, konnten wieder etwas Boden gut machen.

Wechsel von Marco Sächerl auf Fabian Müller

Die abschließende 4x100m-Staffel musste die Entscheidung bringen. Hier belegte die Startgemeinschaft in der Besetzung Marco Sächerl, Fabian Müller (beide TSV Schwandorf), Konstantin Seitz und Amon Schmid mit 46,26 sec. Platz drei. Da die LG LKr Aschaffenburg den Lauf gewinnen konnte, fehlten der U20 Mannschaft ganze 1,5 Punkte zum Sieg.

Bayerncup-Team mJ U20: Fabian Buslaps, Marco Sächerl, Amon Schmid, Fabian Müller,
Felix Müller und Konstantin Seitz (v.li.)

Eschenbach 01.05.2015. Wie jedes Jahr fuhr eine schlagkräftige Truppe des TSV 1880 Schwandorf zur traditionellen Bahneröffnung nach Eschenbach. Bei noch relativ niedrigen Temperaturen konnten aber schon einige gute Leistungen erzielt werden, die für die weitere Saison hoffen lassen.

So trat David Frischholz bei der Klasse M15 über die 80 m Hürden an und gewann in souveränen 11,99 Sekunden. Damit ist er auch in der Bayerischen Bestenliste unter die Top Ten vorgestossen. Bei noch trockenem Wetter konnte er auch im Hochsprung mit übersprungenen 1,66 m überzeugen. Die Disziplin 300 m Hürden war als Oberpfalzmeisterschaft ausgeschrieben. Hier ging Frischholz deutlich zu langsam an und wurde am Ende Vize-Oberpfalzmeister mit noch guten 48,23 Sekunden.

David Frischholz beim 80m-Hürdenlauf

Das Schwandorfer Wurftalent Maxi Frint übertraf in Eschenbach im Diskuswerfen wieder mal die 30 m Mauer und konnte mit ausgezeichneten 32,61 m den Wettbewerb klar für sich entscheiden. Im Speerwerfen erzielte er außerdem 41,09 m was Rang 3 bedeutete.

Maxi Frint überzeugte beim Speerwurf

Gespannt sein durfte man bei den Frauen auf den Auftritt von Franziska Nößner, die sich im Winter eine schwere Knöchelverletzung zugezogen hatte. Sie siegte aber souverän über die 100 m mit 13,25 Sekunden und konnte auch im Weitsprung mit 5,10 m teilweise schon wieder an ihre alte Form anknüpfen.

Bei den Mädchen der Klasse W15 konnte Paulina Simonavicius im Weitsprung mit 3,90 m und im 100 m-Lauf mit 14,16 Sekunden aufhorchen lassen. Ebenfalls in dieser Klasse sprang Weronika Waida 1,30 m hoch und 3,91 m weit. Julia Bleistein wurde im Speerwerfen Fünfte mit 22,02 m.
Wettkampfluft konnte auch die jüngsten Schwandorfer Leichtathletinnen schon schnuppern. So lief Julia Meier in der Klasse W12 die 75 m in 11,41 Sekunden und sprang Hanna Smedseng in der selben Altersklasse 3,32 m weit. Bei den W11 warf Emily Helbig den Ball 24,50 m weit und sprang Melanie Kaptus im Weitsprung 2,75 m.

Wiesau 25.04.2015. Bei den Oberpfalzmeisterschaften der Langstreckenstaffeln in Wiesau konnten sich die U16 Athleten des TSV 1880 Schwandorf in der 3x1000m Staffel den ersten Titel in dieser Saison sichern. Zusammen mit ihrem Staffelkollegen Moritz Geldhäuser (Regensburg) brachten sie den Staffelstab nach 10:23,65 min. ins Ziel.

Marc Steger, Moritz Geldhäuser und David Frischholz (v.li.)

David Frischholz nutzte außerdem die parallel stattfindenden Kreismeisterschaften des Kreises Nord als Wurf-Trainingseinheit. Im Speerwurf mit dem 600g Speer musste der Mehrkämpfer nur den Spezialisten mit guten 33,70m den Vortritt lassen. Im Diskuswurf mit 31,88m (Gesamtzweiter) und im Kugelstoßen mit 10,52m (Gesamtvierter) war der Nordbayerische Hallenmeister in dieser Disziplin, jeweils bester Oberpfälzer Werfer.

David Frischholz beim Kugelstoßen mit der 4kg Kugel

Bereits am kommenden Freitag werden die Schwandorfer Leichtathleten bei der Bahneröffnung in Eschenbach und am Sonntag bei den Kreismeisterschaften in Bad Kötzting nochmals versuchen die bereits gute Form zu verbessern, bevor es dann am darauf folgenden Wochenende in Herzogenaurach beim Bayern-Cup um die Bayerische Mannschaftsmeisterschaft geht, bei denen sowohl die Schwandorfer mJ U16, als auch die mJ U20 gute Chancen haben ganz oben auf dem Treppchen zu stehen.

Regensburg 19.04.2015. Maxi Frint, David Frischholz und Felix Müller konnten sich bei den Kreismeisterschaften im Wurf jeweils alle Titel in den Disziplinen Diskus, Kugel und Speerwurf holen. Sebastian Gleissl wurde bei den Oberpfalzmeisterschaften im 3000m-Lauf Dritter.

Parallel zu dem Kreismeisterschaften im Wurf fanden die Oberpfalzmeisterschaften der Langstreckenläufe statt. Hier konnte sich Sebastian Gleissl, dem noch ein 5000m-Lauf vom Vortag in den Beinen steckte mit 10:49,60 min. die Bronzenmedaille sichern.

Bei den Werfer-Kreismeisterschaften zeigten sich die Schwandorfer Leichtathleten bereits in guter Form. Bei den Jungen der Altersklasse M14 dominierte Maxi Frint das Wurfgeschehen ganz klar. Mit 10,97 m im Kugelstoßen, neuer Bestleistung im Diskuswurf mit 33,49m und 40,49m im Speerwurf mit dem 600g Speer bedeuteten auch jeweils den ersten Platz und die Kreismeisterschaft.

Maxi Frint links und David Frischholz rechts beim Speerwurf

Ebenfalls ein dreifachen goldenen Medaillensatz nach guten Leistungen konnte sich David Frischholz in der Altersklasse M15 mit nach Hause nehmen. 9,93m bedeuteten Platz eins im Kugelstoßen, 28,76m im schwierigen Diskuswurf und 33,18m im Speerwurf.

David Frischholz beim Diskuswurf

Felix Müller, der bayerische Schülermeister von 2013 im Speerwurf, bringt von den körperlichen Voraussetzungen alles für eine ambitionierte Werferkarriere mit. Er war ebenfalls ohne Konkurrenz in der Altersklasse U18. Nicht nur seine Spezialdisziplin, das Speerwerfen, konnte er mit 40,17m mit dem 700g Speer für sich entscheiden, sondern auch das Kugelstoßen mit 13,93m und den Diskuswurf mit 34,97m.

Mit der neuen Diskuswurfanlage, die kürzlich im Sepp-Simon-Stadion installiert wurde, steht nun weiteren Leistungssteigerungen der Schwandorfer Leichtathleten nichts mehr im Wege.

Fürth/Schwandorf 22.02.2015. Nach einem ersten Belastungstest bei den Nordbayerischen Hallenmeisterschaften vor zwei Wochen, starteten zwei Athleten des TSV 1880 Schwandorf am vergangenen Wochenende bei den Bayerischen Hallenmehrkampf-Meisterschaften wiederum am Leichtathletik-Olympiastützpunkt in der Quelle-Halle in Fürth.

Für Marc Steger und David Frischholz war der Mehrkampf mit fünf Disziplinen in der Halle eine neue Erfahrung und gleichzeitig der Abschluss der Hallensaison.

Marc Steger konnte sich mit 2301 Punkten den siebten Platz in der Altersklasse M14 sichern. Sehr gut waren jeweils seine Leistungen im 1000m-Lauf mit 3:16,52 min. und der Hochsprung mit 1,58m. Im Hürdenlauf musste sich Marc an der neuen Hürdenhöhe von 0,84m versuchen. Mit 10,73s konnte er ganz zufrieden sein. Im Kugelstoßen mit 8,07m und dem Weitsprung mit 4,63m ist sicher in der Freiluftsaison noch eine Leistungsverbesserung zu erwarten.

Marc Steger bei der letzten Hürde im 60m- Hürdenlauf

Keinen optimalen Start erwischte David Frischholz in der Altersklasse M15 im 60m Hürdenlauf, konnte aber mit einer sehr starken Leistung im zweiten Abschnitt des Rennens mit 9,25s noch eine sehr gute Zeit laufen. Auch im Hochsprung konnte er sich gegenüber den Nordbayerischen Meisterschaften auf 1,61m verbessern. Mit 4,90m im Weitsprung scheiterte er wieder knapp an der 5m-Marke. 9,91m im Kugelstoßen und der Verbesserung seiner persönlichen Bestleistung im 1000m-Lauf auf 3:41,52 min. ergaben für David Frischholz eine Gesamtpunktzahl von 4292 Punkten und damit einen sehr guten sechsten Platz in seiner Altersklasse.

David Frischholz beim Kugelstoßen mit der 4kg Kugel

Fürth/Schwandorf 08.02.2015. Mit einem kleinem Team von vier Sportlern traten die Schwandorfer Leichtathleten des TSV 1880 Schwandorf am letzten Sonntag in der Quellehalle in Fürth zu den Nordbayerischen Hallen-Meisterschaften an. Vier Titel, einem zweiten und einem dritten Platz, sowie die Finalteilnahme von Fabian Müller über die 60m Sprintstrecke waren die positive Bilanz des Wettkampftages.

Gleich im ersten Wettkampf erkämpfte sich Maximilian Frint (U15) mit 11,32m und neuer Bestleistung den Titel im Kugelstoßen bei der Nordbayerischen Meisterschaft. Dies war eigentlich nicht zu erwarten, da Maximilian Frint nach einer Schulsportverletzung erst wieder seit wenigen Tagen im Training ist.

David Frischholz zweifacher Nordbayerischer Meister beim Hochsprung

Ebenfalls einen gewaltigen Leistungssprung konnte Marc Steger (U15) verzeichnen. Er konnte seinen Vorlauf im 60m Sprint gewinnen und steigerte sich im Endlauf mit 7,92 s noch einmal um eine Hundertstel im Vergleich zum Vorlauf. Mit dieser Leistung holte er sich verdient die Bronzemedaille. In einem taktisch von ihm sehr gut eingeteilten 800m-Lauf konnte sich Marc mit persönlicher Bestzeit in 2:23,97 min. den Titel holen.

Marc Steger beim 60m-Vorlauf

Für Fabian Müller (U20), dem Süddeutschen 400m-Vizemeister und Sportler des Jahres 2014, lief es an diesem Wochenende nicht ganz optimal. Nach dem Vorlauf im 60m-Sprint verspürte Fabian ein leichtes Ziehen im Oberschenkel, wodurch er nicht ganz an seine Leistungsgrenze ging. Mit 7,29 s landete er dann auf Platz 6. Auf einen Start über die 200m, bei denen er sicherlich zu den heißen Titelaspiranten gehört hätte, verzichtete er deshalb.

Die Nordbayerischen Hallenmeister Maxi Frint, David Frischholz und Marc Steger (vorne v.l.) in der Quelle-Halle in Fürth