Berichte 2014

Bamberg 20.09.2014 - Turnusmäßig findet der Bezirksvergleichskampf des 14-jährigen Leichtathletik-Nachwuchses, also Jahrgang 2000, jährlich in einem anderen Regierungsbezirk statt. Der Austragungsort war in diesem Jahr das schmucke Fuchs-Park-Stadion in der oberfränkischen Kultur- und Sportstadt Bamberg.
Mit dem Einmarsch der 7 Bezirke durch das historische Marathontor begann dann am Samstagvormittag der Team-Wettbewerb der Bezirke der besten 14jährigen Leichtathleten Bayerns bei bestem Leichtathletikwetter.

Vom TSV 1880 Schwandorf waren drei Athleten und eine Athletin in den Oberpfalz-Kader berufen worden, die allesamt mit guten Leistungen aufwarten konnten.

Sophie Sachsenhauser durfte das Oberpfälzer Team ins Stadion führen

Sophie Sachsenhauser durfte das Oberpfälzer Team ins Stadion führen

Bereits zu Beginn der Veranstaltung waren die 4x100m-Staffeln gefordert. Die Oberpfälzer Jungen-Staffel in der Besetzung Marc Steger, Maxi Frint, David Frischholz (alle TSV 1880 Schwandorf) und Jonas Premru (SWC Regensburg) konnte sich mit 49,68 s Platz fünf sichern. Positiv ist, dass drei der vier Staffelmitglieder eigentlich noch Jahrgang 2001 sind, also im nächsten Jahr noch einmal teilnehmen können.

In den Einzeldisziplinen konnten alle Schwandorfer Jungs ihre gewohnten Leistungen bringen. Marc Steger (Jahrgang 2001) überraschte mit zwei neuen Bestleistungen. Mit 1,50m im Hochsprung und 4,50m im Weitsprung konnte er wichtige Punkte für das Oberpfalzteam beisteuern. Maxi Frint, ebenfalls Jahrgang 2001, konnte mit 10,21 m im Kugelstoßen und 31,94 m im Diskuswurf 14 Punkte beitragen. Auf 22 Punkte brachte es alleine David Frischholz, der sowohl in der Gesamtwertung beim 80m-Hürdenlauf in 12,58 s und 1,62 m im Hochsprung überzeugen konnte. ER war damit der beste Punktesammler bei Jungs für die Oberpfalz.

Marc Steger mit neuer Bestleistung im Weitsprung

Eine besondere Ehre wurde Sophie Sachsenhauser zuteil, die das Oberpfälzer Team ins Stadion führen durfte. Auch Sophie wurde in der 4x100m-Staffel der Mädchen eingesetzt, die mit 54,45 s und Platz sechs ins Ziel kam.

In ihrer Spezialdisziplin dem 80m-Hürdenlauf kam Sophie nicht im richtigen Abstand an die erste Hürde, sodass sie nicht wenig Zeit verlor. Mit 13,16 s und Platz sechs blieb sie damit unter ihren Möglichkeiten. Die gleiche Platzierung belegte sie mit 2:32,03 min. im 800m-Lauf. Sophie Sachsenhauser war trotzdem das stärkste Oberpfälzer Mädchen.

Nach vielen Absagen, Verletzungen und leider auch dem Desinteresse einiger Sportler belegte die Oberpfalz in der Gesamtwertung der Mädchen und der Jungs Rang sechs.

Marc Steger, David Frischholz, Sophie Sachsenhauser und Maximilian Frint

Wattenscheid 08.-10.08.2014 - Erstmals nach vielen Jahren qualifizierten sich wieder Schwandorfer Leichtathleten des TSV 1880 Schwandorf für die Deutschen Jugendmeisterschaften. Vom Freitag bis Sonntag des letzten Wochenendes fanden diese Meisterschaften in Wattenscheid statt. Dabei erreichte Fabian Müller vom TSV 1880 Schwandorf Platz 6 im A-Finale des 400m Laufes der Jugend U18. Mit am Start waren für Schwandorf noch Daniela Gantschir, Elisa Leitner und Christian Paulus.

Als einer der Mitfavoriten um die begehrten Edelmetallplätze 1-3 ging Fabian Müller an den Start. Bei sonst sehr gutem Leichtathletikwetter begann es genau während der Vorbereitungsphase zum 400m Vorlauf am Freitag zu regnen, sodass die Leichtathletikbahn in Wattenscheid nach kurzer Zeit stark unter Wasser stand. Fabian Müller ging auf der Bahn 6 an den Start und hatte damit den Großteil seiner Gegner aufgrund der Kurvenvorgaben nicht im Blickfeld. Somit musste er sich am Tempo der Läufer auf Bahn 7 und 8 orientieren. Nach 200m lag er ganz gut im Rennen, nahm in der letzten Kurve das Lauftempo etwas raus und hatte auf der Zielgeraden noch die Kraft um sich den zweiten Platz und damit die Startberechtigung für das Finale am Samstag zu sichern. Trotz des anhaltenden Regens kam er mit 50,28Sek in seinem Lauf nahe an seine pers. Bestleistung von 50,19Sek heran.

Im Finale am Samstag erhielt er die Bahn 7 zugewiesen. Damit hatte er die härtesten Titelaspiranten wieder nicht in seinem Blickfeld. "Mit einer Zeit um die 49,80-49,90 Sek könnte es mit Platz 3 klappen", so seine eigene Zielsetzung vor dem Start. Die ersten Meter lief Fabian ganz gut, ging nach 200m auf Platz 6 liegend in die letzte Kurve, konnte aber auf der Zielgeraden das Tempo nicht mehr steigern. Damit war er mehr beschäftigt diesen Rang mit 50,21Sek bis ins Ziel zu verteidigen, als nach vorne noch angreifen zu können. "Nach 60m fühlte ich mich wie nach 200m am Vortag", so die neue Erfahrung für Fabian Müller. Mit diesem Lauf hat er sich in den Deutschen Top-Ten seiner Altersklasse bewiesen.

berpfalzmeisterin: Elisa Leitner

Fabian Müller im 400m-Vorlauf bei starkem Regen

Ums Dabeisein und Erfahrung zu sammeln ging es auch für die beiden Schwandorfer Athletinnen Daniela Gantschir und Elisa Leitner. Als Bayer. Meister mit 50,03Sek über die 4x100m U18 angereist, hatten sie sich zusammen mit den Regensburgerinnen Emma Hies und Jaqueline Sterk knapp für die Deutschen Meisterschaften qualifiziert. Kurz vor dem Rennen musste erschwerend noch zwei Wechsel umgestellt werden, da Jaqueline Sterk zu Gunsten ihres Weitsprungwettbewerbes am Samstag auf die Staffelteilnahme verzichtete. Vroni Plank übernahm dafür kurzfristig diese Aufgabe. Insgesamt lief es aber nicht so rund, sodass die vier Mädchen im Vorlauf mit 51,44Sek, aber eine Erfahrung reicher, hängenblieben. Eine Zeit von 49,96Sek hätte für das B-Finale gereicht, da hätte aber schon alles klappen müssen.

berpfalzmeisterin: Elisa Leitner

Die U18 4x100m-Staffel

Leider nicht starten konnte die 4x100m Staffel der männl. Jugend U20. Konstantin Seitz verletzte sich am Vorabend im Training, sodass das Team um Felix Mittermeier und den beiden Schwandorfern Fabian Müller und Christian Paulus nicht zum Wettkampf antreten konnte.

Der 400m-Finallauf von Fabian Müller kann im Internet unter www.leichtathletik.de / Deutsche Jugendmeisterschaften 2014 angesehen werden.

Regensburg 26./27.07.2014 - "Faustdicke Überraschungen und fantastische Leistungen gepaart mit guter Organisation und herrlichem Leichtathletikwetter", so könnte man das vergangene Mehrkampf-Wochenende aus Sicht des Schwandorfer Leichtathletik-Nachwuchses beschreiben. Für die größte Überraschung sorgte sicher Marco Sächerl, der in seinem ersten Leichtathletik-Wettkampf überhaupt den Titel im 4-Kampf sicherte. Bombenstark auch Sophie Sachsenhauser und Davod Frischholz, der sich so im Vorbeigehen auch noch den Oberpfalzrekord im Neunkampf holte.

Die Formkurve von Sophie Sachsenhauser zeigt ganz stark nach oben. Gut erholt von den Bayerischen Einzelmeisterschaften des vergangenenen Wochenendes zeigte sie ausgezeichnete Leistungen im Vier- und Siebenkampf der weiblichen Jugend U16 (W14). Mit neuen Bestleistungen im 100m-Lauf (13,28 sec.), im Weitsprung (4,87 m) und im Hochsprung (1,51 m), sowie 6,91 m im Kugelstoßen, gewann sie mit klarem Vorsprung und 1922 Punkte am Samstag den Titel im Vierkampf. Komplettiert wurde dann am Sonntag der Siebenkampf durch eine weitere Bestleistung im 80m-Hürdenlauf (12,68 sec.), dem Speerwurf (14,10 m) und 2:31,61 min. im 800m-Lauf. Mit 3304 Punkten hatte sie über 300 Punkte Vorsprung vor der Zweitplatzierten. Sowohl im Vier-, als auch im Siebenkampf belegt sie nun einen Platz unter den ersten fünf der Bayerischen Bestenliste.

Zusammen mit ihren Mannschaftskameradinnen Aileen Planer und Weronika Waida, die ihre Sache für ihren den ersten Mehrkampf ausgezeichnet machten, konnten die Mädchen auch noch den Vizetitel im Siebenkampf holen.

Sophie Sachsenhauser überspringt 1,51 m

Nach dem Ausfall der Top-Favoritin Jacqueline Sterk und durch gute Leistungen konnten sich in der Altersklasse U18 überraschend die Zwillinge Bianca und Verena Pangerl sowohl den Titel im Vier- als auch im Siebenkampf sichern. Bei fast gleichen Leistungen hatte meist Bianca die Nase vorn, sodass sie ihrer Schwester jeweils den Titel wegschnappen konnte.

Für die größte Überraschung sorgte Marco Sächerl bei den Jungs der Altersklasse M15. Sächerl, der erst vor zwei Wochen mit dem Leichtathletik-Training begonnen hat, legte gleich mit einem fulminanten 100m-Lauf in 12,30 sec. den Grundstock für seinen Titel. Nur sein Vereinskamerad Jonas Pöll konnte ihm einigermaßen folgen. Für ihn blieben die Uhren bei 12,47 sec. und einer neuen Bestleistung stehen. Weiter ging es für Marco Sächerl mit 1,54 m im Hochsprung, 8,60 m im Kugelstoßen und 5,14 m im Weitsprung. Mit 1975 Punkten hatte er letztlich knapp hundert Punkte Vorsprung vor dem Zweitplatzierten. Den insgesamt vierten Platz belegte Jonas Pöll mit 1841 Punkten. Sechster in der Altersklasse M15 wurde Sebastian Gleissl, der sich als Mittelstreckenläufer mit 1631 Punkten gut behaupten konnte.

Marco Sächerl, der Meister der Altersklasse M15

Eine Klassevorstellung zeigten drei weitere Schwandorfer Jungs, die in der Altersklasse M14 an den Start gingen. Mit einer starken 100m-Zeit von 12,84 sec., 9,45 m im Kugelstoßen, sehr guten 1,66 m im Hochsprung und 4,60 m im Weitsprung hatte David Frischholz, der letztes Wochenende den Bayerischen Vizemeistertitel im Hochsprung holte bereits im Vierkampf mit 1967 Punkten vor seinem Vereinskameraden Maxi Frint mit 1885 Punkten souverän den Titel.

David Frischholz beim Weitsprung. Er wurde Vierkampf-Meister der Altersklasse M14.

Maxi Frint, der noch der Altersklasse M13 angehört, gelang im Kugelstoßen mit 10,70 m eine ausgezeichnete Weite. Marc Steger, der etwas mit dem Weitsprung handerte, belegte hier Platz vier.

Maxi Frint wuchtet die 4kg Kugel in die Weite.

Als Lohn für die sehr guten Leistungen konnten Marco Sächerl, David Frischholz, Maimilian Frint, Jonas Pöll und Marc Steger sich in der Mannschaftswertung mit 9348 Punkten ganz deutlich den Titel vor dem SWC Regensburg sichern.

Mannschaftsmeister im Vierkampf in der Altersklasse mJ U16

Für David Frischholz und Jonas Pöll folgten dann am zweiten Wettkampftag noch fünf Disziplinen für den Neunkampf. David Frischholz startete mit einem technisch guten 80 m-Hürdenlauf in 12,40 sec. Eine neue Bestleistung folgte dann im Diskuswurf mit der 1 kg Scheibe, die bei 30,06 m in den Rasen einschlug. Mit 2,10 m blieb er in Stabhochsprung, wie auch im Speerwurf mit 28,50m etwas unter seinen Möglichkeiten.

David Frischholz beim Stabhochsprung

Den Abschluß des Mehrkampfs in dieser Altersklasse bildet der 1000m-Lauf. Hier konnte er sich gegenüber den letzten Wettkämpfen mit 3:44,31 min. deutlich steigern, obwohl er im Training diese Strecke auch schon deutlich schneller gelaufen war. Die Summation der Punkte ergab 4249 Punkte und einen Vorsprung von über 500 Punkten auf den Zweitplatzierten. Gleichzeitig bedeuten die 4249 Punkte einen neuen Oberpfalzrekord im Neunkampf der Altersklasse M14.

Bereits am Freitag sind Sebastian Gleissl und Marc Steger in Bad Kötzing beim Mehrkampf-Meeting. Sophie Sachsenhauser und David Frischholz werden Samstag und Sonntag in Augsburg in ihren Spezialdisziplinen an den Start gehen und erste Erfahrungen bei Süddeutschen Meisterschaften sammeln.

Regensburg 19./20.07.14 -Die bayerischen U16-Meisterschaften in Regensburg waren der ausgemachte Saisonhöhepunkt für die Schwandorfer Leichtathleten in der U16 und übertrafen nach zwei heißen Tropentagen alle Erwartungen.

Mit über 730 Teilnehmern war die letzte der Bayerischen Einzelmeisterschaften in diesem Jahr am Regensburger Weinweg sehr gut besucht. Eigentlich hatte der Bayerische Leichtathletikverband in Schwandorf als Ausrichter angefragt, was jedoch aus den inzwischen bekannten Einschränkungen nach Regensburg abgegeben wurde.

Bei tropischer Hitze mussten zunächst kurz nach Mittag die Hürdenläuferinnen ihr Können unter Beweis stellen. Vorlauf-, Zwischenlauf- und Endlauf waren aufgrund der Meldezahlen bei den Mädchen der Alterklasse W14 für Sophie Sachsenhauser nötig, um ins Finale zu kommen. Nach einer neuen Bestleistung von 12,73 sec. im Vorlauf, konnte sich Sophie im Zwischenlauf mit 12,93 sec. für den Endlauf qualifizieren. Hinter vier Läuferinnen aus den großen Bayerischen Vereinen (LAC Quelle Fürth und Stadtwerke München) konnte die zierliche Leichtathletin einen ausgezeichneten fünften Platz belegen. Spät nachmittags ging Sophie dann noch über die 800m an den Start. Aufgrund der bisherigen Laufvorleistung wurde sie in den zweiten, langsameren Lauf gesetzt. Nach etwa 300m übernahm sie sehr couragiert die Führungsarbeit, konnte allerdings nicht mehr kontern, als sie etwa 200m vor dem Ziel überlaufen wurde. Letztlich blieb die Zeit für Sophie Sachsenhauser bei 2:26,31 min. stehen. Damit hat sie ihre persönliche Bestleistung um fast 9 sec. verbessert und findet sich damit zurecht unter den besten zehn 14-jährigen Mädchen in der bayerischen Bestenliste. Dies ist besonders deshalb erwähnenswert, da Sophie bisher kein ausgewiesenes Mittelstreckentraining absolviert.

Sophie Sachsenhauser (links) beim Hürdenlauf

Auch David Frischholz hatte die Norm für zwei Disziplinen geschafft, um bei den Bayerischen Meisterschaften startberechtigt zu sein. Zunächst musste auch er den Vorlauf über die 80m-Hürden überstehen, um in den Endlauf einzuziehen. Dies gelang David mit Bravour, wobei er mit 12,33 sec. fast an seine Bestzeit heran kam. Nachdem alle Läufer nur wenige Hundertstel Sekunden auseinander lagen, versprach das Finale spannend zu werden. Obwohl David gut aus dem Startblock kam, fehlte ihm zwischen den Hürden nach einer leichten Trainingsverletzung in der vergangenen Woche etwas die Kraft und das Quäntchen Glück um sich weiter vorne zu platzieren. 12,42 sec. bedeuteten Platz fünf.

80m Hürdenlauf der U16

Viel besser lief es dagegen im Hochsprungwettbewerb, wo David heuer schon eine Höhe von 1,70m übersprungen hatte. Ab der Einstiegshöhe von 1,45 m zeigte David einen sehr guten und konzentrierten Wettbewerb. Dabei übersprang er alle folgenden Höhen im ersten Durchgang. Bei 1,68 m musste dann auch er passen, obwohl der dritte Versuch über diese Höhe nur denkbar knapp mit der Wade gerissen wurde. Da allerdings seine ärgsten Mitwettbewerber bei der Höhe von 1,65 m je einen Fehlversuch hatten, reichten ihm die 1,65 m zum Vizemeistertitel.

David Frischholz Bayerischer Vizemeister im Hochsprung

Als dritter im Bunde war am Sonntag Maximilian Frint (M13) am Start. Er gehört nicht der eigentlich ausgeschriebenen Altersklasse U16, sondern noch der U14 an. Da er aber bereits die Qualifikationsleistungen im 100m Sprint und im Diskuswurf für die höhere Altersklasse in der Tasche hatte, wollte er es sich nicht nehmen lassen, quasi vor der Haustüre erste Erfahrungen bei Bayerischen Meisterschaften zu sammeln. Da die 100 Meter Distanz keinerlei Start-Schwäche verzeiht, lief Maximilian von Beginn an hinter dem Feld her und kam mit 13,13 sec. nicht an seine vor zwei Wochen aufgestellte Bestleistung von 12,98 sec. heran. Wesentlich besser lief es dafür im Diskuswurf mit der 1kg Scheibe. In seinem dritten Versuch glückte ihm dann ein ausgezeichnter Wurf, der bei 32,76 m im Rasen einschlug. In der Endabrechnung bedeutete dies für ihn Platz sechs und eine Platzierung unter den ersten zehn in der Bestenliste des M14 Jahrgangs.

München 12./13.07.14. Ein erfolgreiches Leichtathletik-Wochenende hatten die Athleten des TSV 1880 Schwandorf mit optimalen Leichtathletikbedingungen bei den im altehrwürdigen Münchner Dantestadion durchgeführten Bayer. Meisterschaften der Jugend/Männer/Frauen. Dreimal gelang den Sportlerinnen und dem Sportler bei insgesamt vier Starts der Sprung auf das begehrte "Stockerl", einmal wurde noch Platz 6 erreicht.

Bei zwei Staffelsiegen über die 4x100m waren die Aktiven des TSV beteiligt. In der männl. Jugend U20 ging der Schwandorfer Fabian Müller als zweiter Läufer der seit Januar bestehenden Startgemeinschaft SWC Regensburg/Schierling/Schwandorf ins Rennen. Mit 43,56 Sek. im zweiten Zeitlauf gewann die Staffel nicht nur den Bayer. Meistertitel, sondern qualifizierte sich mit dieser neuen Jahresbestzeit für die im August in Bochum-Wattenscheid stattfindenden Deutschen Jugendmeisterschaften.

Etwas später gingen die Mädchen der U18 über die gleiche Distanz an den Start. Als siebtschnellste Staffel gemeldet, hoffte man noch auf eine Bahnzulosung im Zeitlauf mit den schnellen Staffeln aus München, Wasserburg und Fürth, was auch glückte. Auf der für Staffelläufe etwas ungünstigeren Innenbahn startete Emma Hies und übergab auf Jaqueline Sterk (beide SWC Regensburg). Als dritte Läuferin ging Daniela Gantschir ins Rennen und wechselte nach 300m knapp in Führung liegend auf die Schlussläuferin Elisa Leitner (beide TSV Schwandorf), die gegen der starken Gegenwehr der Fürther Staffel ankämpfen musste. Mit 50,03 Sek. und einer Verbesserung der Jahresbestzeit um über eine Sekunde kamen die vier Mädchen für alle überraschend als neue Bayer. Jugend U18 Meisterinnen ins Ziel und unterboten dabei gleichzeitig noch die Qualifikationszeit zur Deutschen Meisterschaft um 17 Hundertstel Sekunden.

von links nach rechts: U18 Bayerischen Meisterinnen der 4x100m-Staffel in 50,03 Sek: Emma Hies, Elisa Leitner, Daniela Gantschir, Jaqueline Sterk

Am Sonntag starteten Fabian Müller und Franziska Nößner in weiteren Einzelwettbewerben. Fabian Müller qualifizierte sich im Vorlauf mit neuer pers. Bestzeit in 22,70 Sek über die 200m mit deutlichem Vorsprung für den Endlauf der Jugend U18. Im Finale konnte er diese Zeit noch einmal auf 22,39 Sek drücken und gewann mit 0,2 Sek. Rückstand die Bayer. Vizemeisterschaft. Damit wäre er auch für die Deutschen Meisterschaften startberechtigt, wird aber voraussichtlich den Start über die 400m Distanz vorziehen.

Fabian Müller: Bayerischer Meister in der 4x100m-Staffel und Vizemeister im 200m-Lauf

Franziska Nößner musste aufgrund gesundheitlicher Probleme in der Vorwoche im Training passen, entschied sich deshalb kurzfristig nur für eine Teilnahme am Weitsprungwettbewerb der Frauen und verzichtete auf die Sprintwettbewerbe. Im sechsten Versuch gelang ihr mit 5,55m ein Satz auf Platz 6. Etwas bitter für sie, da ihr bereits 5,58m für den dritten Platz gereicht hätten. Dieser Platz war durchaus in ihrer Reichweite, da ihre aktuelle Bestleistung aus diesem Jahr mit 5,59m zu Buche steht.

Knapp an der Medaille vorbei: Franziska Nößner im Weitsprung

Regensburg 05./06.07.14. Am Wochenende fanden in Regensburg die Süddeutschen Meisterschaften der Aktive und Jugend U18 statt. Fabian Müller vom TSV 1880 Schwandorf konnte sich hier die Silbermedaille bei der männlichen U 18 sichern. Dies bedeutet für ihn den bisher größten sportlichen Erfolg in seiner noch jungen Laufbahn.

Bei hochsommerlichen Temperaturen ging der junge Schwandorfer als Favorit ins Rennen. Mit 50,19 sek hatte er die schnellste gemeldete Zeit und stand aktuell auf Platz 4 der deutschen Jugendbestenliste. Nachdem die Läufer in den Rennen vor ihm nicht annähernd eine 50er Zeit zustande gebracht hatten, konzentrierten sich alle auf den finalen letzten Lauf mit den schnellsten Läufern aus ganz Süddeutschland.

Im Hinterkopf hatte er sicherlich, dass seine Freundin Jaqueline Sterk vom SWC Regensburg erst eine halbe Stunde vorher Süddeutsche Meisterin im Weitsprung wurde und er es ihr gerne nachmachen wollte. Die ersten 80 m nach dem Start ging der 17jährige Gymnasiast recht schnell an und lag hier schon vor seinen ärgsten Konkurrenten. Auf der Gegengerade beschleunigte er entgegen den Absprachen mit seinen Trainern nochmals und kam eingangs der Zielgeraden mit ca. 4 m Vorsprung an. Jetzt musste er aber seinem hohen Anfangstempo Tribut zollen und wurden auf den letzten 20 m noch abgefangen. Mit letzter Kraft konnte er noch den 2. Platz mit 50,55 Sekunden verteidigen. Trotzdem war die Freude über den Vizemeistertitel groß. Am 10. August wird er in Wattenscheid bei den Deutschen Jugendmeisterschaften nochmal angreifen und auch hier vielleicht einen Platz aufs Podest schaffen.

Fabian Müller wurde Süddeutscher Vizemeister im 400m-Lauf

Tags zuvor waren noch zwei weitere Schwandorferinnen im Einsatz. Elisa Leitner und Daniela Gantschir hatten sich mit der 4x100 m Staffel qualifiziert. Nachdem man die Woche vorher kein Wechseltraining machen konnte und für den Lauf noch schnell zwei Umbesetzungen vornehmen musste, klappten die Wechsel im Wettkampf überraschend gut. Einzig das Wetter machte ihnen einen Strich durch die Rechnung, da genau während der Vorbereitung zum Lauf und im Rennen es wie aus Kübeln regnete. Letztendlich erreichten die beiden Schwandorferinnen zusammen mit ihren beiden Kolleginnen Emma Hies und Veronika Plank aus Regensburg eine Zeit von 51,05 Sekunden was Rang 15 bedeutete. Damit blieben sie trotz der schlechten Wetterbedingungen nur 4 Hundertstel über ihrer diesjährigen Meldezeit und waren im Wettkampf noch die sechstschnellste bayer. Staffel.

4x100m-Staffel: Daniela Gantschir (links) und Elisa Leitner (rechts)

HERZOGENAURACH 21./22.06.14 - Zwei sehr gute Platzierungen konnten die Nachwuchs-LeichtathletenInnen des TSV 1880 Schwandorf in Herzogenaurach bei der 2-tägigen Bayerischen Meisterschaft im Block-Mehrkampf der U16 am letzten Wochenende erringen. Im Block-Mehrkampf Lauf der W14 hatte Sophie Sachsenhauser riesiges Pech und musste sich leider trotz vier neuer Bestleistungen mit dem vierten Platz zufrieden geben. Besser lief es für David Frischholz, der lange sogar den Wettbewerb angeführt hatte. Er konnte sich über Bronze freuen.

Bereits am Samstag ging Sophie Sachsenhauser bei der W14 in der Mehrkampfdisziplin Lauf an den Start. Bereits in der ersten Disziplin, dem Ballwurf mit dem 200g Ball konnte Sophie ihre Bestleistung auf 35m schrauben. Ein absoluter Klasselauf im 80m-Hürdenlauf katapultierte sie dann in der Wertung nach vorne. Mit 12,88s gewann sie überlegen ihren Lauf und war mit Abstand die schnelleste Läuferin in ihrer Disziplingruppe. Ausgezeichnet war auch ihre 100m Zeit in neuer Bestzeit von 13,52s.

Sophie Sachsenhauser beim Start zum 100m-Lauf der W14

An vierter Position liegend ging es dann zu ihrer vermeintlichen Spezialdisziplin, dem Weitsprung. Doch gerade hier lief es nicht rund. Die ersten beiden Sprünge waren total verkorkst, sodass man im letzten Durchgang mit vollem Risiko springen musste. Leider griff Sophie mit der Hand bei der Landung in den Sand, sodass ihre Sprungweite mit 4,52 m gut 10 cm kürzer gemessen wurde. Die letzte Disziplin der 2000m-Lauf musste nun die Entscheidung bringen. Couragiert lief Sophie bis zur vierten Runde mit der Spitzengruppe mit. Mit 7:36,37 min. und einer erneuten Verbesserung ihrer Bestleistung um über 22s beendete sie als vierte die letzte Disziplin. In der Endabrechnung fehlten ihr dann ganze 7 Pünktchen auf die Bronzemedaille.

Am Sonntag waren dann die Jungs am Start. Auch David Frischholz, der bei der M14 in der Mehrkampfdisziplin Sprint/Sprung startete, rechnete sich im Vorfeld eine kleine Chance auf eine Medaille aus. Bereits in der ersten Disziplin, dem technisch sehr anspruchsvollen 80m-Hürdenlauf zeigte David mit 12,29s mit neuer Bestleistung einen ausgezeichneten Lauf. Mit dieser Zeit wird er auch bei den Bayerischen Einzelmeisterschaften ein gewaltiges Wort um den Titel mitreden.

David Frischholz auf den ersten Metern zum 80m-Hürdenlauf

In der zweiten Disziplin, dem Hochsprung, lief es dann wider Erwarten leider nicht so gut. David, der die Bayerische Bestenliste mit einer übersprungenen Höhe von 1,70m anführt, scheitere hier bereits an den 1,58m, die er zwar von der Höhe her um ca. 15 cm übersprang, allerdings die Stange leicht mit dem Hintern touchierte, sodass die Latte fiel. In der dritten Disziplin dem 100m-Lauf konnte er mit 12,84s eine weitere Bestleistung aufstellen und behauptete nach drei Disziplinen immer noch Platz eins. Beim Weitsprung mit 4,72m und dem anschließenden Speerwurf mit 29,52m blieb David zwar leicht unter seinen Möglichkeiten, konnte sich dann letztlich aber doch über den dritten Platz freuen.

Große Freude nach der Bronzemedaille bei David Frischholz

Bei beiden Schwandorfer Startern ist für der Zukunft noch viel Entwicklungspotential vorhanden und die Ergebnisse haben gezeigt, dass man von der Spitze nur hauchdünn entfernt ist.

Leichtathletik - Brixen; Der Schwandorfer Fabian Müller wurde vom Bayerischen Leichtathletikverband für den Ländervergleichskampf mit 20 Regionalteams aus Deutschland, Österreich, Schweiz, Slowenien und Italien nominiert. Erstmals vertrat er damit die Farben Bayerns.

Brixen war für den 17-jährigen Leichtathleten vom TSV 1880 Schwandorf auf jeden Fall eine Reise wert. Für die bayerische U18-Elite am Start, erkämpfte er wichtige Punkte sowohl über 400m als auch bei der 4 x 100m Staffel, die letztendlich auch zum zweiten Platz der Bayern-Auswahl führten. Am Schluss musste man sich in einem erlesenen Feld nur den Baden-Würtembergern geschlagen geben.

So gab es in der von Südtiroler Medien martialisch als "Hitzeschlacht von Brixen" titulierten Neuauflage des traditionsreichen Länderkampfes bei Temperaturen von bis zu 34 Grad im WM-Stadion von 2009 einen hart erkämpften 3. Platz für den Schwandorfer Topathleten. Fabian Müller sprintete in der Südtiroler Pfingsthitze bis zum letzten Blutstropfen und bekam als Belohnung für seinen Kraftakt eine neue persönliche Bestzeit knapp über der 50-Sekunden-Marke. Er lief auf der ungünstigen äußersten Bahn, ging die ersten 200 Meter sehr flott an und gewann seinen Lauf souverän in 50,19 Sekunden. Leider ließen die Meldezeiten es nicht zu, dass er in dem schnellsten Lauf mitlaufen konnte, sodass er alleine vorneweg rennen musste. Damit steigerte er seine Bestleistung nicht nur um sieben Zehntel, sondern steht auch in der deutschen Jahresbestenliste aktuell auf Platz 4.

4x100m-Staffel Bayerns in Brixen: Fabian Müller (hinten) beim Wechsel auf Staffelläufer zwei

Am Nachmittag lief er noch in der 4 x 100m Staffel als Startläufer, die trotz verpatzter Wechsel einen fünften Platz in der Zeit von 43,28 Sek erreichte. Mit dieser Leistung hat Fabian Müller bei den anstehenden Süddeutschen Meisterschaften ein großes Wörtchen mitzureden, die am 5. und 6. Juli in Regensburg stattfinden.

Regensburg, 31.05.2014. 24 Oberpfalzmeisterschaften, 10 Vizemeisterschaften, fünf dritte Plätze und eine Reihe an persönlichen Bestleistungen mit guten Platzierungen konnten die Schwandorfer Leichtathleten des TSV 1880 ihrer Titelsammlung hinzufügen. Damit zählen auch in diesem Jahr die Schwandorfer wieder zu den erfolgreichen Vereinen dieser Titelkämpfe.

Die meisten Einzeltitel konnte David Frischholz gewinnen. Insgesamt ging er in sieben Disziplinen an den Start und konnte dabei 4 Einzel-Oberpfalzmeisterschaften und 2 Vizetitel für sich entscheiden. Zudem war er auch noch als Startläufer der 4x100m Staffel U16 zusammen mit Jonas Pöll maßgeblich am Sieg in 49,64Sek beteiligt. Mit 12,97 Sek lief David Frischholz erstmals unter 13 Sekunden. Auch im Diskuswurf mit 25,77m, Kugelstoßen 9,82m, über die 80m Hürden 12,33Sek gelangen ihm persönliche Bestleistungen. Im Hochsprung erzielte er noch sehr gute 1,61m und im Weitsprung 4,68m, wobei aufgrund der missglückten Landung noch mehr möglich gewesen wäre. Beide Leistungen reichten aber zum Titelgewinn.

Erfolgreichste weibliche Teilnehmerin des TSV 1880 Schwandorf war Franziska Nößner in der Frauenklasse. In ihrer Paradedisziplin, den 100m musste sie sich trotz neuer pers. Bestleistung in 12,54Sek zwar der Weidenerin Katharina Eich geschlagen geben, war dafür aber über die 200m in 26,51Sek wieder in der Siegesspur. Kurz davor entschied sie den Weitsprungwettbewerb klar mit 5,53m für sich. Hier wird sie sicherlich auch bei den Bayer. Titelkämpfen in den vorderen Rängen mit dabei sein.

Franziska Nößner eingangs der Zielgeraden

In der Jugend m13 konnte das Wurftalent Maximilian Frint drei Wettkämpfe gewinnen. Im Kugelstoßen reichten ihm 10,76m im Diskuswurf 29,49m. Im Speerwurf steigerte er seine pers. Bestleistung um fast einen Meter auf 37,46m. Die gleichen Wettbewerbe gewann auch Felix Müller in der mU18. Im Kugelstoßen erzielte er 12,61m, im Diskus 32,78m und in seiner Spezialdisziplin dem Speerwurf 46,60m. Gemeinsam mit den Kollegen der Startgemeinschaft Regensburg/Schierling/Schwandorf gewann er auch noch die 4x100m Staffel der U16 in 47,81Sek.

Sebastian Gleissl verbesserte seine Bestzeit über 800m gleich um mehr als 10 Sekunden. Mit 2:17,12 Min gelang ihm der Titelgewinn bei den m15. Später landete er über die 300m landete er in 43,22 Sek noch auf Platz 3.

In der mU 20 waren Christian Paulus und Fabian Müller am Start. Den Meistertitel über die 400m Stadionrunde sicherte sich Christian Paulus in 54,24Sek. Fabian Müller gewann mit der 4x100m Staffel mit neuer Jahresbestzeit von 44,08Sek. Hier verpassten sie die geforderte Quali zur Dt. Meisterschaft nur um 28 Hundertstel. In Bayern liegen sie mit dieser Zeit als eines der jüngsten Teams auf Platz 1. Fabian Müller gewann mit ausgezeichneten 23,03Sek die 200m und mit 6,28m auch noch den Weitsprung in der mJ U18.

Zufrieden konnte auch Sophie Sachsenhauser /w14 sein. Am Vatertag gelang ihr ein sehr gutes 800m Rennen im Rahmen der Bayer. Staffelmeisterschaften, sodass ihr Akku für die schnellen Disziplinen noch nicht wieder ganz gefüllt zu sein schien. Trotzdem erkämpfte sie sich je zwei Oberpfalzmeister- und Vizetitel. Den Weitsprung gewann sie mit 4,52m. Die 800m absolvierte sie mit neuer pers. Bestzeit von 2:35,78Min nach einem harten Finish auf den letzten 100m. Im Sprint über die 100m bzw. den 80m Hürden holte sie sich noch mit 13,78 Sek bzw. 13,74 Sek die Vizemeisterschaften ab.

4x100m-Staffel der wJ U16: Lea Fuchs wechselt auf Julia Bleistein

In der weibl. Jugend U18 errang Sonja Lämmler in 2:28,77Min den Bezirksmeistertitel. Couragiert lief sie in ihrem ersten offiziellen 800m Lauf gleich auf den ersten 400m der Bayer. U20-Hallenmeisterin Elisabeth Plötz vom TV Bad Kötzting hinterher, musste dann aber abreißen lassen. Zufrieden geben musste sich Elisa Leitner mit erreichten drei Vizetiteln. Dafür schaffte sie aber jeweils neue pers. Bestleistungen. Im Weitsprung steigerte sie ihre Leistung aus dem Vorjahr auf 4,93m, im Speerwurf 31,00m und im Kugelstoßen reichten ihr 10,21m. Zusammen mit Daniela Gantschir, Veronika Plank und Caro Pegoretti /beide SWC Rgbg., gewann sie die 4x100m in 52,34 Sek.

Laura Kopf und Christina Gantschir waren die einzigen Starterinnen der w13. Beide erzielten neue Bestleistungen. Christina Gantschir gewann die Vizemeisterschaft im Kugelstoß mit 7,40m und Laura Kopf erlief sich in 2:53,91 Min Platz 4.

Fürth 29.05.2014. Drei Stockerlplätze und einen vierten Platz erzielten die Schwandorfer Leichtathleten des TSV 1880 Schwandorf am Vatertag in Fürth bei den Bayer. Langstaffelmeisterschaften. Bei kühlen Wetterbedingungen mit teilweise starkem Regen erkämpfte sich das Team der sieben Schwandorfer Sportler/-innen zusammen mit den Regensburger Kollegen in der neuen Startgemeinschaft StG Regensburg/Schierling/Schwandorf vordere Plätze bei der BLV-Meisterschaft.

In einem sehr knappen Rennen konnte die 4x400m Staffel der U20 Jugend die Bayer. Vizemeisterschaft gewinnen. Nach Startläufer Felix Mittermeier (SWC R.), der mit seinem Lauf einen kleinen Vorsprung herausarbeiten konnte, waren die Schwandorfer Christian Paulus und Fabian Müller eingesetzt. Beim letzten Wechsel konnte man schon erahnen, dass es sehr knapp ausgehen würde. Fabian Müller holte in seinem 400m Lauf auf die führende Mannschaft auf und konnte fast zeitgleich mit dem Läufer der LAC Quelle Fürth wechseln. Konstantin Seitz (SWC R) war als Schlussläufer unterwegs und musste auf der Zielgeraden trotz starker Gegenwehr auf den letzten 20m den Fürther ziehen lassen. Mit persönlicher Bestzeit und damit erneut unter der Qualifikationsnorm zur Dt. Meisterschaft erreichten die vier Läufer in 3:27,97 Sek. das Ziel.

Dritter Wechsel in der 4x400m-Staffel von Fabian Müller auf Konstantin Seitz

Einen dritten Platz belegte Sebastian Gleissl mit der 3x1000m Staffel der mU16. In seinem ersten Rennen über diese Distanz startete er nach Jonas Premru (SWC R.) als zweiter Läufer und war mit 3:05 Min. sehr gut unterwegs. Lange hielt hier der Schlussläufer Philipp Geldhäuser (SWC R.) noch mit und konnte trotz einer Laufzeit um die 2:57 Min dem Schlussspurt des Läufers der Mannschaft der LG Lkr Aschaffenburg am Ende nicht mehr stand halten. Mit einem knappen Rückstand von 1,2 Sek beendete die Staffel in 9:10,78 Min das Rennen, war aber um 20 Sekunden schneller, als im Vorfeld von den Trainern prognostiziert.

Ebenfalls den dritten Platz bei dieser Bayer. Meisterschaft erreichten die Mädchen U20 der 4x400m Staffel in der Besetzung Stefanie Pegoretti, Magdalena Herbst, Sonja Lämmler und Theresa Jäger . Als zweite Läuferin stellte sich Magdalena Herbst zur Verfügung und übergab das Staffelholz nach einer Laufzeit von 67 Sek. an ihre Vereinskollegin Sonja Lämmler, die an diesem Tag auch ihr Debüt über diese Strecke in 66 Sek. lief. Hier war es aber schon nach der ersten Läuferin deutlich, dass die Mädchen gegen die zum Teil drei Jahre älteren Konkurrentinnen aus Augsburg und Fürth keine Siegchance hatten. Zieleinlauf war nach 4:33,21 Min. Damit fehlten 17 Sekunden zu Platz 2.

Magdalena Herbst übergibt den Staffelstab an Sonja Lämmler

Einen sehr guten 4. Platz gewann die 3x800m Staffel der wU18. Als Startläuferin ging Elisa Leitner ins Rennen und wechselte mit einer Zwischenzeit von rund 2:37 Min. auf die drei Jahre jüngere und ebenfalls für Schwandorf laufende Sophie Sachsenhauser. Mit einer Laufzeit von 2:36 Min. verbesserte Sophie Sachsenhauser ihre eigene Hauszeit und war damit die schnellste Läuferin ihres Teams. Nach der Gesamtlaufzeit von 5:13 Min übergab sie das Holz an Lena Schmitt (SWC R.) Am Ende erreichten die Mädchen in einer Zeit von 7:59,84 Min. als 4. das Ziel.

Die Schwandorfer Staffelläufer

Burglengenfeld 17.05.14. Bereits am Samstag Vormittag startete in Burglengenfeld der sportliche Nachwuchs der Schwandorfer TSV Leichtathleten. Das sechsköpfige Team der Zehn-und Elfjährigen hat sich hier sehr erfolgreich mit anderen Sportlern aus dem Kreis gemessen. Bei der ersten Kreisschülerrunde in Burglengenfeld bewies die Mannschaft der U12, mit dem Namen "die roten Schwäne", dass der auch Nachwuchs der Schwandorfer Leichtathleten einen Platz auf dem Podest verdient hat.

Hierbei zeigten die erfahrenen Wettkämpfer Jonathan Glaab, Julia Meier, Kathrin Hölldobler, Vanessa Schmid und Mark Frank zusammen mit den neuen Vereinsmitgliedern Paula Broichhausen und Hanna Smedseng, dass nicht nur tolle Einzelleistungen zählen, sondern vor allem ein starkes Team sehr wichtig ist. In den vier Disziplinen 50 Meter Sprint, Scherhochsprung, Medizinballstoßen und 50-Meter Hindernislauf erkämpften sich die "roten Schwäne" souverän die Bronzemedaille in ihrer Altersklasse und das obwohl sie mit nur zwei Jungen in ihrem Team an den Start gingen.

Durch viele Erkrankungen und Verletzungen dezimiert und ein wenig müde nach einem langen Sporttest, der von der Uni Bayreuth am Donnerstag durchgeführt wurde, fuhren nur sechs Schwandorfer AthletInnen zu den Blockmehrkampf-Oberpfalzmeisterschaften nach Burglengenfeld. Unter anderem musste Maxi Frint, der große Favorit im Block Wurf der M13 passen.
Bei den Mädchen der Altersklasse W14 setzte sich ganz klar Sophie Sachsenhauser im Block Lauf mit über 200 Punkten Vorsprung durch (100m: 13,79 s, 80m Hü: 13,63 s, Weit: 4,50 m, Ball: 200g 34,50 m, 2000m-Lauf: 7:58,20 min.). Mit den erzielten 2352 Punkte hat sie auch die Berechtigung an den bayerischen Blockmeisterschaften im Juni in Herzogenaurach teilzunehmen. Ihre Mannschaftskollegin Julia Bleistein verkaufte sich beim Block Sprint/Sprung deutlich unter Wert und belegte mit 1878 Punkten (100m: 14,89 s, 80m Hü: 15,45 s, Weit: 3,89 m, Hoch: 1,15 m, Speer: 16,27 m) den sechsten Rang.
Unglücklich verlief der Wettkampf für das dritte Schwandorfer Mädchen. Laura Kopf, die noch der Altersklasse der W13 angehört, stürzte beim 60m Hürdenlauf an der letzten Hürde und konnte nicht ins Ziel weiterlaufen. Damit fehlten ihr natürlich viele Punkte. Mit 1317 Punkten belegte sie insgesamt den siebten Rang (75m: 12,6 s, Weitsprung: 3,05 m, Ballwurf: 22,0 m, 800m-Lauf: 2:54,99 min.)

Sophie Sachsenhauser bei abschließenden 2000 m-Lauf

Bei den Jungen U14 der Altersklasse M13 konnte Marc Steger einen geruhsamen Wettwerb durchführen. Als einziger Teilnehmer seiner Altersklasse im Block Sprint/Sprung musste er nur durchkommen. Trotzdem konnte Marc zwei neue Bestleistungen im Weit- und Hochsprung erzielen und sich mit 2230 Punkten den Titel sichern (75m: 10,27 s, 60m Hü: 10,82 s, Weit: 4,27 m, Hoch: 1,39 m, Speer: 27,10 m).

Spannender machte es bei den Jungen U16 in der Altersklasse M14 David Frischholz. Nach dem 80m Hürdenlauf und dem Hochsprung setzte er sich klar an die Spitze des Feldes, obwohl er in beiden Disziplinen unter seinen Möglichkeiten blieb. Nach dem 100m-Lauf in 13,13s und einem sehr unglücklichen Weitsprung mit 4,57cm, wobei er mit der Hand weit hinter der Einsprungstelle den Sand berührte, machte er im Speerwurf mit einer neuen Bestweite von 30,80m alles klar. Mit 2482 Punkten holte ersich nicht nur den Oberpfalzmeistertitel, sondern auch die Berechtigung bei den Bayerischen Meisterschaften starten zu dürfen.

David Frischholz links, Jonas Pöll rechts

Die Vizemeisterschaft im Block Sprint/Sprung bei den 15-jährigen Jungs holte sich Jonas Pöll. 12,65 s im 100m-Lauf, 14,19 s im 80m-Hürdenlauf, 4,79m im Weitsprung, sowie 1,42 m im Hochsprung und 21,0 m im Speerwurf bedeuteten 2282 Punkte.

Regensburg 17.05.14. Die beiden Aushängeschilder der Schwandorfer Leichtathleten konnten am Samstag in Regensburg voll überzeugen. Die Temperaturen waren zwar alles andere als sommerlich, es blieb aber dennoch trocken und vor allem der Wind kam für die Sprinter und Weitspringer von der richtigen Seite. Der Rückenwind war gerade noch im gültigen Bereich.

Den Anfang machte Franziska Nößner mit dem Weitsprung. Gegen ein starkes Feld aus ganz Bayern konnte sie sich überraschend gegen 15 andere Springerinnen durchsetzen.
Gleich in ihrem ersten Sprung zauberte sie 5,59 m in die Grube. Dies bedeutet nicht nur eine persönliche Bestleistung, sondern auch die A-Quali für die Bayerischen Meisterschaften, bei denen sie in dieser Form ein Wort mitzureden hat. Keine weitere Springerin konnte sie in dem knapp 2 Stunden dauernden Wettkampf schlagen.
Zwischenzeitlich nahm sie außerdem am 100-m-Lauf der Frauen teil. Auch hier konnte sie von den Windverhältnissen profitieren und verbesserte ihre Bestzeit auf 12,56 Sekunden.

Franziska Nößner landet bei 5,59 m

Bei der männlichen U18 trat Fabian Müller gegen die besten Sprinter aus ganz Bayern an. Das Wattersportfest ist ein Förderwettkampf für Sprint und somit Pflichttermin für die Bayerische Sprintelite.
Im 100-m-Lauf erwischte er einen tollen Start und lief am Ende 11,19 Sekunden. Für Fabian Müller bedeutete dies eine neue Bestzeit.

Fabian Müller erwischte im 100-m-Lauf einen tollen Start und lief am Ende 11,19 Sekunden

Noch besser erging es ihm im 400-m-Lauf. Im stärksten Lauf trat er unter anderem gegen den Zweiten der letztjährigen deutschen Jugendmeisterschaften Laurin Walter an. In einem beherzten Rennen erzielte er letztendlich 50,89 Sekunden. Dies bedeutete für den jungen Athleten des TSV 1880 Schwandord den Sieg beim Wattersportfest. Mit dieser Leistung setzt er sich auch an die Spitze der momentanen Bestenliste in Bayern. Noch wichtiger ist aber, dass er sowohl im 100 m-Lauf als auch im 400 m-Lauf die Qualifikation für die Deutschen Jugendmeisterschaften im August in Wattenscheid geschafft hat.

Fabian Müller hat sowohl im 100-m-Lauf als auch im 400-m-Lauf die Qualifikation für die Deutschen Jugendmeisterschaften geschafft

Ergoldsbach 10.05.2014, JG; Erfolgreicher Start beim Bayerncup 2014 für die Schwandorfer Leichtathleten des TSV 1880 Schwandorf. Ein Sieg, ein zweiter und 5. Platz bei der Bayerischen Mannschaftsmeisterschaft war die erfolgreiche Ausbeute der seit Januar bestehenden Startgemeinschaft (SG) aus den Vereinen SWC Regensburg/TV Schierling /TSV 1880 Schwandorf.

Am letzten Samstag startete eine kleine Gruppe der Schüler und Jugendlichen des TSV 1880 Schwandorf auf den Bayer. Mannschaftsmeisterschaften, den Jugendcup. Insgesamt gingen an diesem Wettkampftag 64 Mannschaften mit weit über 400 Athleten aus ganz Bayern bei optimalen leichtathletischen Wetter- und Stadionbedingungen im niederbayerischen Ergoldsbach an den Start.

Mit 11 Punkten Vorsprung (gesamt 90) errang die U20 Mannschaft der männlichen Jugend den Titel des Bayer. Mannschaftmeisters. Fabian Müller und Christian Paulus waren in dieser Mannschaft für die Schwandorfer gemeldet. Fabian Müller ging als Sprinter auf für ihn nicht so gewohntem Terrain dem Kugelstoßen an den Start und erzielte mit der 6kg Kugel eine Weite von 11,02m. Am Ende landete er damit auf Platz 8 und steuerte so 5 Punkte zum Mannschaftergebnis bei. Nicht zu schlagen war die 4x100m Staffel. Mit 44,43Sek ließen sie Mannschaften wie den MTV Ingolstadt, der Stadtwerke München und LG Region Landshut hinter sich. Hier konnte Fabian Müller voll seine Stärken zeigen und lief ein kuragiertes Rennen als 2. Läufer der SG.

Bayern-Cup Sieger mJ U20 der Startgemeinschaft (SG) aus den Vereinen SWC Regensburg/TV Schierling /TSV 1880 Schwandorf

In der U16 SG-Mannschaft freuten sich drei Schwandorfer Athleten über den Bayer. Vizemeistertitel. Hier starteten David Frischholz, Jonas Poell und Maximilian Frint. Sehr gut in Form war an diesem Tag David Frischholz. Im Hochsprung verbesserte er seine Bestleistung von 1,59m gleich auf unerwarteten 1,70m und gewann damit diesen Wettkampf. Platz 2 belegte er über die 80m Hürden ebenfalls mit neuer Bestleistung in 12,44Sek, obwohl er an der letzten Hürde etwas hängen blieb und dabei noch Zeit verlor. Mit diesen Leistungen steht David Frischholz in seinem Jahrgang aktuell auf Platz 1 der noch jungen Leichtathletiksaison.

David Frischholz M14 80m Hürden

Über die 100m steuerte Jonas Poell in 12,54Sek ebenfalls noch 4 wertvolle Punkte bei. Gemeinsam mit David Frischholz als Startläufer ging er auch in der 4x100m Staffel als Läufer für die 2. Teiletappe an den Start. In 49,61Sek erreichten sie als 6. das Ziel. Maximilian Frint, eigentlich noch der Klasse U14 angehörig, durfte bei den U16 mit aushelfen. Im Diskuswurf belegte er mit dem 1kg. 28,01m und damit den vierten Platz in dieser Konkurrenz.

von links: David Frischholz M14 - Hochsprung / 80m Hü, Maxi Frint (Diskus) (beide TSV 1880 Schwandorf), Philipp Geldhäuser (800m/Speer) (SWC Regensburg), Dennis Glück M15 (Weit, 4x100m) (TV Schierling) und Jonas Pöll (100m / 4x100m-Staffel) (TSV 1880 Schwandorf)

In der weiblichen U20 verstärkten Daniela Gantschir und Elisa Leitner die SG-Mannschaft. Insgesamt war diese Mannschaft zum Großteil mit Sportlerinnen der U18 besetzt, sodass sie teilweise gegen zwei Jahre ältere Athletinnen antreten mussten. Platz 5 oder 6 war als Gesamtergebnis anvisiert, mit 55 erkämpften Punkten reichte es am Schluss auch zu Platz 5 bei insgesamt 10 vertretenen Mannschaften. Daniela Gantschir beendete ihren 100m Sprint als Dritte in 13,61Sek. In der Gesamtabrechnung belegte sie den 8. Platz. Besser ging es dann mit der 4x100m Staffel. In der Besetzung Veronika Plank, Jaqueline Sterk (beide SWC Regensburg), Daniela Gantschir und Elisa Leitner (beide TSV 1880 Schwandorf) verbesserten sie Ihre Zeit vom Vorwochenende um fast 1,3Sek und belegten in 51,01Sek den 6. Platz im Staffelwettbewerb.

links: wJ U20 Wechsel Dani Gantschir auf Elisa Leitner;
rechts: mJ U20 F. Mittermeier auf Fabian Müller

Schwandorf 08.05.14. Ungemütliches Leichtathletikwetter machte es den Sportlerinnen und Sportler am vergangenen Samstag im Schwandorfer Sepp-Simon-Stadion die Kreismeisterschaften der Altersklassen U14-U20 nicht gerade leicht. Bei Temperaturen um maximal 10 Grad waren persönliche Bestleistungen eher selten. Einige gemeldete Starterinnen und Starter zogen es auch vor aufgrund der vorausgesagten Wetterlage nicht zu starten. Insgesamt trotzten aber dennoch 133 lauf- und sprungbegeisterte junge Athletinnen und Athleten dem Wetter.

12 Vereine aus der südl. Oberpfalz hatten ihre jungen Sportler nach Schwandorf geschickt. Erfolgreichste Vereine waren mit jeweils 14 Kreismeistertitel der TV Bad Kötzting und der SWC Regensburg, gefolgt vom Gastgeberverein dem TSV 1880 Schwandorf mit insgesamt 12 Siegen. Zusätzlich konnte sich die in 2013 neu gegründete Startgemeinschaft des SWC Regensburg / TV Schierling / TSV 1880 Schwandorf noch über weitere sechs Staffeltitel im Kurzsprint freuen.

In der U20 errang Sven Glück vom TV Schierling gleich vier Kreismeistertitel über die 100m mit der schnellsten Zeit des Tages in 11,65 Sek, die 110m Hürden in 15,42 Sek, seiner Paradedisziplin dem Hochsprung mit 1,91m und im Weitsprung mit 6,30m. Die U18 war dominiert durch drei Siege von Felix Vogel/DJK SB Regensburg mit 16,50 Sek über die 110m Hü, im Hochsprung 1,65m und im Weitsprung 5,55m. Über die 100m hatte wurde er mit nur einer Hundertstel auf Simon Miethaner/TV Bad Kötzting in 12,18 Sek das Nachsehen. Den Sieg über die 1500m sicherte sich in 4:46,38 Min Maximilian Hirsch / TV Burglengenfeld.

In der M15 überzeugte Dennis Glück / TV Schierling mit Erfolgen im Hoch, Weit und 110m Hü. Den vierten Titel über die 100m konnte er nicht erringen, da Sebastian Petz /LG Telis-Finanz Regensburg ihm mit ausgezeichneten 11,77 Sek keine Chance ließ.

Ebenfalls vier Kreismeistertitel gewann der für den TSV 1880 Schwandorf startende David Frischholz/M14 über 100m, Weit-, Hoch und 80m Hürden. Bei den ein Jahr jüngeren Jungen nahm Maximilian Inhofer 3 Titel mit nach Bad Kötzting. Überragend in dieser Altersklasse der Hochsprung des Maximilian Frint/TSV 1880 Schwandorf, den er mit 1,54m für sich entschied. Bei den M12 gewann Georg Rauscher / SWC Regensburg vier Titel in den Finalläufen über 75m, 60m Hü, 800m und im Weitsprung.

80m Hürden von links Dennis Glück M15 /TV Schierling und David Frischholz M14 TSV 1880 Schwandorf

In der weiblichen Jugend U20 holten sich je zwei Kreismeistertitel Sonja Forster/TV Schierling im Hochsprung bzw. über die 100m Hü und Daniela Frankenberger/SV Obertraubling über 100m und im Weitsprung. Herausragend hier die 1500m Zeit 5:02,20 Min von Elisabeth Plötz/TV Bad Kötzting. In der U18 errang Veronika Plank/SWC Regensburg ebenfalls zwei Einzeltitel über die 100m Sprint und 100m Hü.

Drei Einzeltitel sicherte sich ihre Vereinskollegin Emma Hies in der W15 über die 100m, 80m Hü und im Weitsprung. Mit 1,48m erreichte Hübner Katharina/LG Telis Finanz Regensburg eine sehr gute Höhe in dieser Alterklasse.

Bei der W14 zeigte Sophie Sachsenhauser /TSV 1880 Schwandorf ihr Mehrkampftalent und gewann gleich vier Einzelkreismeistertitel über 100m, 80m Hü, 800m und im Weitsprung.

100m Start W14 mit der späteren 4-fachen Kreismeisterin Sophia Sachsenhauser Schwandorf im weißen T-Shirt (von links Anna-Lena Poglitsch, Paulina Simonavicious, Sophie Sachsenhauser, Lea Fuchs und Julia Bleistein)

Anna Hofmann/TV Bad Kötzting stand für Siege über 60m Hü, 800m und im Hochsprung bei der W13 dreimal ganz oben am Stockerl. Die Altersklasse W12 war fest in der Hand des TV Bad Kötzting. Die Mädchen Mauerer Veronika/75m, Fröhlich Sophia/800m und Fischer Luisa 60m Hü/Hoch-/Weitsprung gewannen hier sämtliche Kreismeistertitel.

Eschenbach 01.05.14. Am 1. Mai fand die traditionelle Bahneröffnung in Eschenbach statt. Der TSV 1880 Schwandorf startet mit einer kleinen, aber schlagkräftigen Truppe bei diesem Sportfest. Bei guten, etwas kühlem Wetter konnten vor allem die Sprinter von günstigen Windverhältnissen profitieren.

So erzielte Franziska Nößner bei den Frauen über 100 m mit 12,59 sec und und 200 m mit 26,69 sec. jeweils tolle Zeiten, die ihr auch den Sieg einbrachten. Im Weitsprung belegte sie den 2. Platz mit beachtlichen 5,34 m.
Der U20-Starter Christian Paulus konzentrierte sich an diesem Tag auf die 400 m Hürden. Hier wurde er mit einer Zeit von 63,03 sec. ungefährdet Oberpfalzmeister. Davor hatte er über die 200m 24,45 sec. erzielt.
Im U18-Bereich duellierten sich die Müller-Brüder bei einigen Wettkämpfen. So konnte Fabian Müller den Weitsprung mit 6,28 m vor seinem Bruder Felix, der 5,43 m erzielte, für sich entscheiden. Umgekehrt war es im Speerwerfen, wo Felix mit 49, 91m ein Ausrufezeichen setzte. Fabian erzielte hier immerhin noch 40,29 m. Die 100 m konnte Fabian Müller mit tollen 11,25 sec. gewinnen - hier war aber leider zu starker Rückenwind. Über die 200 m erzielte er dann regulär 23,13 sec. Sein Bruder Felix wurde im Diskuswerfen abschließend Zweiter mit 33,39 m.
Im männlichen U16-Bereich dominierte wieder das starke Schwandorfer Team um David Frischholz und Maximilian Frint. Dieser konnte die 60 Hürden mit tollen 10,69 sec. gewinnen. Auch im Diskus mit 30,17 m und im Speer mit genau 36 m war Maximilan an diesem Tage nicht zu schlagen. David Frischholz lief die 80 Hürden in 13,30 sec. und sprang 1,55 m hoch. Den Weitsprung beendete er mit 4,85 m. Sein Teamkamerad Marc Steger erzielte über 100 m 13,26 sec. und 11,37 sec. bei den 60 m Hürden. Der aus dem Langstreckenbereich kommende Sebastian Gleissl lief seinen ersten 300-m-Lauf in der beachtlichen Zeit von 43,88 sec.
Das Mädchenteam bei den U16 bestand an diesem Tag aus nur 2 Athletinnen. So konnte Sophie Sachsenhauser die 100 m mit 13,67 sec. gewinnen. Zweite wurde sie über die 80 m Hürden mit 13,22 sec. Auch über die 800 m erzielte sie in einem starken Teilnehmerfeld beachtliche 2;37,30 min. Den Weitsprung beendete sie mit 4,27 m. Ihre Teamkollegin Paulina Simonavicius lief die 100 m in 13,98 sec. und sprang 4,10m weit.
Die jüngste Schwandorferin war an diesem Tag Laura Kopf, die bei den U14 startete. Sie konnte auch gleich über 800 m mit 2:54,70 min. eine neue persönliche Bestzeit erzielen. Über die 75 m blieb die Uhr bei 11,95 sec. stehen.

Fürth/Schwandorf 23.02.2014. Vier neue persönliche Bestleistungen bringen Sophie Sachsenhauser den sechsten Platz unter den besten Mehrkämpferinnen Bayerns in der Altersklasse W14 ein.

Voll im Soll lag Sophie Sachsenhauser mit dem erreichten sechsten Platz, als sie am Sonntag ihre Urkunde in Empfang nehmen konnte. Bereits im ersten Wettkampf stellte sie einen neuen persönlichen Rekord mit 10.01s über die 60m Hürden auf. Dabei konnte sie souverän ihren Lauf gewinnen. Ähnlich gut lief es im Hochsprung, bei dem sie mit 1,40 m wiederum ihre neue Bestleistung um 5cm nach oben schraubte. Die folgende Disziplin, das Kugelstoßen mit der 3kg Kugel war nicht gerade ihre Spezialdiziplin. Allerdings gelang es ihr die Kugel im letzten Versuch noch auf 7,26 m zu stoßen. Mit dieser Leistung fiel sie gegen ihre zum Teil körperlich größeren und kräftigeren Mitstreiterinnen zurück. In der nächsten Disziplin dem Weitspringen konnte sie sich wieder nach vorne kämpfen. Nach einem ersten Sicherheitsversuch steigerte sich Sophie bis auf 4,71 m. Der 800m-Lauf brachte denn die Entscheidung über die endgültige Rangfolge. Aufgrund der vorherigen Platzierung mussten die besten acht Mädchen dann in Finallauf gegeneinander antreten. Mit 2:44,23 min. konnte Sophie wegen Seitenstechsens zwar nicht ganz an ihre Bestleistung herankommen, aber in der Endabrechnung konnte sie sich bis auf den sechsten Platz nach vorne arbeiten, wobei Platz fünf nur um drei Punkte verfehlt wurde und auch der Abstand nach ganz vorne nicht so weit entfernt war.

Die besten Mehrkämpferinnen Bayerns der Altersklasse W14. Links oben Sophie Sachsenhauser

Fürth/Schwandorf 02.02.2014. Mit einem Team von sechs Sportlern traten die Schwandorfer Leichtathleten des TSV 1880 Schwandorf am letzten Sonntag in der Quellehalle in Fürth zu den Nordbayerischen Meisterschaften an. Zwei 3. Plätze und einige Finalteilnahmen war die positive Bilanz des Wettkampftages.

Gleich im ersten Wettkampf erkämpfte sich Maximilian Frint mit 9,66m die Bronzemedaille im Kugelstoßen bei der Nordbayer. Meisterschaft. Nicht zu erwarten war dies, da Maximilian Frint eigentlich noch der M13 angehört und hier bei den um ein Jahr älteren Mitstreitern und der ungewohnten 4kg Kugel stoßen musste. Einen Platz dahinter konnte sich sein Vereinskamerad David Frischholz über erreichten 9,25m freuen. Im später anschließenden 60m Sprint qualifizierten sich Maximilian Frint und Marc Steger in 8,59Sek und 8,58Sek für das M13 Finale. Hier steigerte sich Marc Steger noch einmal um 1 Hundertstel im Vergleich zum Vorlauf und stand am Ende auf Platz 3 mit der Bronzemedaille am "Stockerl". Maximilian Frint erzielte im Lauf noch 8,61Sek und damit Platz 6. Im Weitsprung M14 gelang David Frischholz noch ein Satz über 4,61m, nur knapp an seiner Bestleistung aus der Freiluftsaison vorbei. Hier verschenkte er allerdings noch ca. 20cm, da er den Absprungbalken Balken nicht traf. Am Ende war es für ihn Platz 7. Mit der erzielten Weite kann er aber sehr zuversichtlich in die Sommersaison blicken.
Bei den M15 ging Jonas Poell an den Sprintstart. Im Vorlauf erreichte er 8,08 Sek. Im anschließenden B-Finale erzielte er als 5. noch eine Zeit von 8,12 Sek. Aufgrund des Finallaufes, der parallel zum Weitsprung lief, konnte er im Sprungwettbewerb nicht entscheidend eingreifen und blieb mit einem gültigen Versuch im Vorkampf hängen.

David Frischholz, Jonas Pöll und Christian Paulus (h.v.l.), Sophie Sachsenhauser, Marc Steger und Maximilian Frint (vorne v.l.) bei den Nordbayerischen Hallenmeisterschaften in Fürth

Als einziges Mädchen der Schwandorfer Gruppe startete Sophie Sachsenhauser bei den W14 im 60m Hürdensprint. Hier erreichte sie mit 10,29Sek den A-Finalendlauf, den sie als 7. in 10,40Sek. beendete. In einem taktisch von ihr schön gelaufenen Wettbewerb verbesserte sie im 800m-Lauf ihre persönliche Bestzeit aus dem Vorjahr um fast 4 Sek auf 2:40,72 Min und war damit auf Platz 7 die beste Oberpfälzerin. Ebenfalls über die 800m startete Christian Paulus in der Altersklasse U20. Mit 2:08,32 Min erzielte auch er eine neue persönliche Bestzeit. Damit landete er auf Platz 5.

München/Schwandorf (18./19.01.2014). Franziska Nößner gewinnt bei den Bayerischen Hallenmeisterschaften in München Bronze über 60m Sprint.

Am vergangenen Wochenende fanden in der Münchner Werner-von-Linde-Halle am Olympiageländer die Bayerischen Hallen-Leichtathletikmeisterschaften statt. Für den TSV 1880 Schwandorf am Start war auch Franziska Nößner über die 60m und im Weitsprung. Dass ihre Formkurve nach oben zeigt, hat sie vor einer Woche schon bei den Nordbayerischen mit Platz 4 in Fürth bewiesen. Im Vorlauf erzielte sie in München 8,04 Sek. und erreichte damit den Zwischenlauf. Hier profitierte sie abermals von ihren guten Startfähigkeiten, erzielte mit 7,98 Sek wieder eine Zeit unter 8 Sek und sprintete damit in das Finale des Frauenwettbewerbes. Im Finale konnte sie noch einmal ihre pers. Bestleistung auf 7,93 Sek steigern. Lang hat es gedauert, bis die knappe Entscheidung feststand. Die Plätze 2-7 waren nur ganze 5 Hunderstel Sekunden auseinander. Mit einer Hundertstel hinter der Vizemeisterin gewann Franziska Nößner völlig überraschend die Bronzemedaille. Damit gelang ihr erstmals bei einem Sprintwettbewerb auf einer Bayer. Meisterschaft der Sprung auf das Siegertreppchen. Im anschließenden Weitsprung sprang sie noch mit 5,22m auf Platz 8.

Franziska Nößner

Nicht so glücklich verlief der Start von Fabian Müller. Im Vorlauf über 60m leistete er sich einen Fehlstart und wurde in dieser Disziplin deshalb disqualifiziert. Ãœber die 4x200m startete er erstmals zusammen mit Jonas Poell für die neue gegründete Startgemeinschaft SWC Regensburg/Schierling/Schwandorf. Leider verlor die Staffel nach dem 2. Wechsel das Staffelholz und konnte aufgrund der damit verlorenen Zeit nicht mehr entscheidend in den Wettkampf eingreifen.

Jonas Pöll, Franziska Nößner ud Fabian Müller (v.l.)

Fürth (12.01.2014). Am letzten Sonntag trafen sich die Nordbayerischen Leichtathleten zu ihrer Meisterschaft in der Quelle Halle in Fürth. Franziska Nößner vom TSV 1880 Schwandorf verpasste knapp das Siegerpodest, erzielte damit Platz 4 im 60m Sprint und weitere gute Platzierungen in der Frauenklasse bei dieser Meisterschaft.

Franziska Nößner befindet sich eigentlich erst im Aufbautraining für die Sommersaison 2014. In den letzten Wochen hat sie deshalb auch mehr für Ausdauer, als auf Schnelligkeit trainiert. Trotzdem stellte sie sich kurz entschlossen, rein aus dem Training heraus dem Test über die kürzeste aller Sprintstrecken, den 60m. Bereits im Vorlauf glückte ihr ein sehr gutes Rennen. Sie gewann dies mit neuer pers. Bestzeit von 7,99 Sek., blieb damit erstmals unter der 8 Sek-Marke und qualifizierte sich für den später angesetzten A-Endlauf. Dazwischen trat sie beim Weitsprung an. Gleich im ersten Versuch gelang ihr ein Satz auf 5,32m und das ohne Brett! Damit schaffte sie den Sprung in den Endkampf und hatte drei zusätzliche Versuche um ihre Platzierung zu verbessern.

Franziska Nößner - Zieleinlauf über 60m

Dazwischen lag im Zeitplan das Finale über 60m. Nach sehr gut gelungenem Start legte sie die Strecke erneut in Bestzeit zurück. Die Uhr blieb bei 7,94 Sek. für sie stehen. Am Ende bedeutete dies überraschend Platz 4 unter Top-Sprinterinnen Nordbayerns. Den gleich anschließenden 4. Versuch im Weitsprung konnte sie aufgrund des erst absolvierten Finallaufs vergessen. Um sich etwas zu erholen ließ sie auch den 5. Versuch deshalb aus und sprang mit ihrem letzten Versuch auf ihre Tagesbestweite von 5,35m. In der Endabrechnung landete sie damit auf Platz 7. Motiviert aus den beiden vorangegangenen Wettkämpfen stellte sie sich noch der Konkurrenz über die 200m. Nach 150m war die Luft etwas raus, aber die 26,81 Sek. reichten noch zu Platz 6. auf der Nordbayerischen. Insgesamt ein gelungener Testtag für die Bayerischen Hallenmeisterschaften am kommenden Wochenende in der Werner-von Linde-Halle am Olympiagelände in München. Hier werden voraussichtlich auch wieder ihre Vereinskollegen Fabian Müller und Daniela Gantschir mit an den Start gehen, die wegen einer noch nicht ganz auskurierten Verletzung bzw. einer Erkältung in Fürth pausieren mussten.